• Rügenwalder Mühle verdoppelt Anbaufläche für eigenes Soja



    © Rügenwalder Mühle

    Das Pilotprojekt „Soja made in Germany“ der Rügenwalder Mühle geht 2021 in die zweite Runde: Im Mai wurde erneut Soja auf Feldern in NordrheinWestfalen und Brandenburg ausgesät. Dabei verdoppelte der Lebensmittelhersteller aufgrund der guten Erfahrungen im vergangenen Jahr die bestehenden Anbauflächen von jeweils 25 auf 50 Hektar. Die erste Ernte vergangenen Herbst erbrachte 137 Tonnen Sojabohnen. Diese werden derzeit veredelt bevor der Rohstoff in Kürze in der Forschungsund Entwicklungsabteilung ausgiebig für die Verwendung in den vegetarischen oder veganen Produkten der Rügenwalder Mühle getestet wird.

    Sojaanbau in NRW © Rügenwalder Mühle

    Michael Hähnel, Geschäftsführer der Rügenwalder Mühle, freut sich über den positiven Verlauf des Pilotprojektes: Beste Zutaten so regional wie möglich zu beschaffen und unsere Produkte so nachhaltig wie möglich herzustellen, ist uns sehr wichtig. Der heimische Sojaanbau verspricht die Nähe zu unseren Lieferanten und Erzeugern. Ein großer Vorteil für die Umwelt: Kürzere Transportwege sparen CO2Emissionen und verbessern die Nachhaltigkeit unserer Produkte.“

    Rund 50Prozent des verarbeiteten Sojas bezieht das Unternehmen schon seit einiger Zeit aus Südosteuropa. Neben Soja nutzt der Lebensmittelhersteller weitere pflanzliche Rohstoffe europäischen Ursprungs: So stammen die Erbsen ausschließlich aus Frankreich und der Weizen aus der EU. Um künftig noch mehr Zutaten regional beschaffen zu können, arbeitet das Forschungsund Entwicklungsteam zudem mit weiteren vielversprechenden heimischen Proteinquellen wie Ackerbohnen, Kartoffeln oder Lupinen.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address