• Yemoja: Rote Mikroalgen machen Veggie-Burger blutig



    Yemoja indors plant
    © Yemoja

    Yemoja, Ltd., ein Start-up-Unternehmen für Meereszutaten, kündigt die Entwicklung einer roten Mikroalge für mittelgroße, pflanzliche Burger und Steaks an, die eine authentische “blutige” Saftigkeit verleiht. Unter dem Markennamen “Ounje“, was in der Yoruba-Sprache “Essen” bedeutet, ahmt diese Formulierung die roten Säfte von echtem Fleisch nach, ohne Tieren oder der Umwelt zu schaden und ohne künstliche Farbzusätze zu benötigen.

    Das Unternehmen entdeckte, dass dieser marine Inhaltsstoff in Kombination mit anderen Derivaten desselben Porphyridium-Algenstamms ein nährstoffreiches Medium für die Wiedergabe der sensorischen Eigenschaften von saftigem Fleisch für Fleisch auf pflanzlicher Basis und kultivierte Fleischprodukte darstellen kann.

    Yemoja betreibt ein hochmodernes Indoor-System für die Kultivierung von hochwertigen, reinen und standardisierten Mikroalgen-Biowerkstoffen für den B2B-Sektor in den Bereichen Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetik. Das Plattformsystem ermöglicht die Manipulation von Licht, Temperatur und pH-Wert, um hohe Konzentrationen gewünschter bioaktiver Verbindungen mit minimalem ökologischem Fußabdruck und ohne Verunreinigungen zu erhalten, wobei nur minimale Ressourcen verbraucht und Abfälle stark reduziert werden.

    Die tiefroten Algen werden in Innenräumen in hochpräzisen Photobioreaktoren gezüchtet und haben das Potenzial, als natürlicher, sauberer und zu 100 % pflanzlicher Häm-Ersatz für die Bereiche kultiviertes Fleisch und pflanzliches Alternativfleisch zu dienen.

    Click here to display content from YouTube.

    Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


    “Bei der Arbeit an einer neuen Formulierung für kosmetische Anwendungen entdeckten wir zufällig, dass diese spezielle Zusammensetzung eine Substanz ergibt, die in Aussehen und Textur Blut ähnelt”, erklärt Amikam Bar-Gil, PhD, Mitgründer und CTO von Yemoja. “Ermutigt durch die ersten Testergebnisse beschlossen wir, die Grenzen weiter zu verschieben und die nächste Stufe zu erreichen, indem wir sie in Testprodukten ausprobierten. Die Ergebnisse waren ein unmittelbarer Beweis für das Konzept.”

    Bei der Herstellung von pflanzlichen Fleischsorten und Hybriden besteht eine starke Nachfrage nach einem überzeugenden Blutersatz, um der wachsenden Zahl ethisch bewusster Esser das volle Erlebnis eines saftigen Rindfleisch-Burgers zu bieten. In dieser Nische werden derzeit in großem Umfang Rote-Bete-Saft und andere Farbzusätze verwendet. Diese verschiedenen Zusatzstoffe tragen dazu bei, den gewünschten Farbeffekt im Rohzustand zu erzielen, können aber die Farbe nicht so verändern wie das Fleisch, wenn es gegart wird. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen daher oft verschiedene Zuckerarten hinzugefügt werden, die beim Erhitzen karamellisieren.

    yemoja mikroalgen
    © Yemoja

    Der patentierte mikroalgene Häm-Ersatzstoff von Yemoja ist ein technologischer Sprung nach vorn: Er verleiht rohem Fleisch auf pflanzlicher Basis nicht nur den anfänglichen roten Farbstoff, sondern bräunt auch schön, wenn es gebrutzelt wird. Außerdem gerinnt er wie echter Fleischsaft. Abgesehen von der visuellen und texturellen fleischähnlichen Anziehungskraft, die die Alge bietet, verleiht sie dem Produkt auch einen zusätzlichen Nährstoffschub. Mikroalgen sind eine äußerst nachhaltige Kulturpflanze mit einem Proteingehalt von 20 bis 30 % und enthalten das komplette Profil essenzieller Aminosäuren. Algen sind auch eine wertvolle Quelle für essentielle Fettsäuren, Polyphenole sowie Mineralien und Vitamine und werden zunehmend als leistungsstarkes Superfood geschätzt.

    “Die Nachfrage nach sauberen, natürlich gewonnenen alternativen Proteinen, die gleichzeitig eine weniger schädliche Auswirkung auf die Umwelt haben, ist ein international gefragtes Unterfangen”, sagt Erez Ashkenazi, Mitgründer und CEO von Yemoja. “Unser fortschrittliches, patentiertes Kultivierungssystem bietet eine hochwertige und dennoch kosteneffiziente Lösung, die sich leicht an die individuellen Bedürfnisse der verschiedenen Hersteller von Algenproteinen und -fleisch anpassen lässt und dazu beiträgt, diese schnell wachsende Kategorie zu stärken.”

    Yemoja produziert seinen Algen-Häm-Ersatzstoff in einem Kaltverfahren in seiner GMP-zertifizierten Anlage ohne Verwendung von organischen Lösungsmitteln. “Wir glauben, dass unsere Algen kultivierte Fleischzellen mit einem nährstoffreichen Medium versorgen können, von dem sie sich ernähren. Wir prüfen derzeit, ob sie als geeignetes Biomaterialgerüst dienen können, auf dem die Zellen wachsen können. Diese Struktur wird es ermöglichen, das Verhalten von Fleisch zu imitieren, insbesondere wenn es in der Pfanne gebraten wird”, erklärt Bar-Gil. Er fügt hinzu, dass der Inhaltsstoff bis zu 10 % des Endprodukts ausmachen kann.

    Das Start-up testet derzeit seine Mikroalgenzutat mit einem Start-up-Unternehmen auf Pflanzenbasis und einem anderen Hersteller von kultiviertem Fleisch. Die bisher gemeldeten Ergebnisse sind vielversprechend.

    Mehr zu Yemoja finden Sie unter www.yemojaltd.com.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews