BKK Pro Vita: Überernährung bei Kindern in Deutschland und wachsender Hunger in der Welt

Logo BKK ProVita
© BKK ProVita
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Der gestrige 16. Oktober war der Welternährungstag. Die BKK ProVita warnt in diesem Zusammenhang vor gesundheitlichen Folgen von Überernährung und engagiert sich für gesunde pflanzenbasierte Ernährung.

 Seit 1979 gibt es den Welternährungstag am 16. Oktober. Dieser Gedenktag erinnert an den Hunger in der Welt, unter dem vor allem Kinder leiden. Am 11. Oktober 2018 hat die Welthungerhilfe ihren „Welthunger-Index 2018“ veröffentlicht. Danach sei der Hunger in der Welt seit dem Jahr 2000 um 28 Prozent zurückgegangen. Die jüngst gestiegene Zahl der Hungernden von 821 Millionen Menschen zeige jedoch, dass der Trend aktuell in die falsche Richtung gehe. Dafür macht der Bericht auch die Folgen des Klimawandels verantwortlich. “Wenn das Tempo bei der Bekämpfung des Hungers gleich bleibt, wird es 50 Ländern nicht gelingen, den Hunger abzuschaffen”, teilte die Welthungerhilfe in Berlin bei der Veröffentlichung des Welthunger-Index 2018 mit.

Die Kinder in Deutschland dagegen erkranken zunehmend an den Folgen von Überernährung. Nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft ist Adipositas (Fettleibigkeit) die häufigste chronische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter. Die Gesellschaft zeigt in ihrem „Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2018“ auf, dass über sechs Prozent der Kinder in Deutschland adipös und 13 Prozent übergewichtig seien. Dies sei mehr als doppelt so viel wie vor zehn Jahren.

Andreas Schöfbeck, der Vorstand der BKK ProVita, sagt: „Bei der BKK ProVita stellen wir fest, dass immer wieder Kinder an Altersdiabetes und Fettleber erkranken. Dies sind schwerwiegende Krankheiten, die durch falsche Ernährung verursacht sind. Eine solche Entwicklung ist auch in Anbetracht des Hungers in der Welt alarmierend.“

Die bundesweit geöffnete gesetzliche Krankenkasse BKK ProVita setzt sich für gesunde Ernährung für Kinder ein. Sie engagiert sich mit der „Aktion Pflanzen-Power“, einer gemeinsamen Aktion mit ProVeg Deutschland e.V., für die Förderung von pflanzenbasierter Ernährung in Kindertagesstätten und Schulen. In den letzten beiden Jahren hat die „Aktion-Pflanzenpower“ in 36 Schulen pflanzliche Ernährung vorgestellt und damit 23.000 Schüler erreicht.

Aktion Pflanzen-Power mit UN-Klimaaktionspreis ausgezeichnet

Die „Aktion Pflanzen-Power“ wurde am 27.09.2018 mit dem Klimaaktionspreis der Vereinten Nationen „Momentum for Change“ ausgezeichnet, der damit zum ersten Mal nach Deutschland ging. „Momentum for Change“ ist eine Initiative des Sekretariats der UN-Klimaschutzkonferenz. Sie würdigt innovative Lösungen, die sich sowohl mit dem Klimawandel, als auch mit weiteren wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Herausforderungen befassen.

Die Verleihung dieses Preises macht deutlich, wie groß der Einfluss der Ernährungsgewohnheiten in den Industrieländern auf Ökologie und Klimawandel ist. Andreas Schöfbeck freut sich über die Anerkennung und sagt: „Die BKK ProVita trägt durch ihr Engagement für gesunde pflanzenbasierte Ernährung zum Schutz der Umwelt und des Erdklimas bei. Durch die Förderung von pflanzenbasiertem Essen setzen wir uns für die Gesundheit unserer Kinder ein und leisten einen wichtigen Beitrag zu weniger Hunger in der Welt.“

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)