Handel & E-Commerce

Starbucks: Sind vegane Produkte die Lösung aus der Krise?

Die Nachfrage nach veganen Produkten steigt und immer mehr Unternehmen versuchen diesen Trend in ihr Angebot mit aufzunehmen. Die amerikanische Café-Kette “Starbucks” ist einer von diesen Unternehmen und möchte mehr pflanzliche Produkte anbieten.

Starbucks ist zurzeit in einer Krise. Vor ein paar Tagen wurde bekannt, das sie in den USA 150 Filialen schließen werden. Außerdem hatte vor ein paar Wochen der Gründer Howard Schultz sein Rücktritt angekündigt. Dazu kommt, dass das Wachstum der Kette stockt und die Erwartungen verfehlt.

Starbucks will neue Wege gehen, um das Wachstum wieder anzukurbeln. Letzten Monat hatte Schultz vegane Alternativen als „bedeutende Chance“ bezeichnet. Das Unternehmen arbeitet daran, mehr pflanzliche Lebensmittel und Getränke auf den Markt zu bringen. Auf der Jahreshauptversammlung sagten sie den Aktionären, dass der größte Bedarf der Kette, zusätzlichen veganen Artikel sei.

Diesen Sommer bringt Starbucks eine veganes Getränk heraus, welches kalt gebraut wird und wenig Zucker und Kalorien enthält.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”