Ankerbrot: veganes Sortiment hat stabilen Anteil am Gesamtumsatz

Ankerbrot Geschäftsführerin Lydia Gepp
© Simone Attisani – Ankerbrot

Die Ankerbrot GmbH & Co KG ist der bedeutendste Backwarenhersteller in Österreich. Das Traditions-Unternehmen, welches 1891 in Wien gegründet wurde, hat nun bewiesen, dass sich Tradition und Moderne nicht ausschließen müssen. Das Resultat war die erste Filiale mit rein veganem Angebot. Im Quick-Interview mit Geschäftsführerin Lydia Gepp, haben wir über diese vegane Entwicklung gesprochen.

Wie ist die erste vegane Filiale angelaufen?
Unsere vegane Filiale ist bei der veganen Community natürlich sehr gut angekommen. Auch können wir uns schon über eine große Annahme des neuen Konzeptes freuen, auch wenn unsere unmittelbare Zielgruppe – Veganer – in der Größe natürlich etwas eingeschränkter ist, als wir es bisher gewohnt sind.

Planen Sie denn weitere vegane Filialen zu eröffnen?
Nein, für 2018 sind vorerst keine weiteren rein auf vegan ausgerichtete Filialen geplant.

Wie entwickelt sich denn das vegane Sortiment in Ihren anderen Filialen?
Generell freuen wir uns, dass unsere veganen Produkte von unseren Kunden und Kundinnen gut angenommen werden. Erfahrungsgemäß haben auch viele “Nicht-Veganer” die veganen Köstlichkeiten bereits probiert und für gut befunden. Alles in allem hat unser veganes Sortiment einen stabilen Anteil am Gesamtumsatz.

Welche veganen Neuheiten wird es demnächst geben?
Wir arbeiten laufend an neuen Produktideen und bedenken hier auch immer wieder den veganen Aspekt. Man siehe es uns nach, dass vegan nicht immer für uns möglich ist. Allerdings, wo es umsetzbar ist, setzen wir Rezepturen auch gerne vegan um. So wie zum Beispiel unsere Strudel, die wir nun auf tierfreie Rezepturen umgestellt haben.