• ProVeg im Interview mit Cellular Agriculture: Aufbau einer Synergie zwischen traditioneller und zellularer Landwirtschaft



    Voiced by Amazon Polly

    ProVeg_Logo_2404_rgb
    © Proveg International
    Illtud Dunsford (© Cellular Agriculture Ltd.)

    Ilttud Dunsford, der zuvor ein Unternehmen für die Verarbeitung von Spezialfleisch gegründet hat und nun CEO und Mitbegründer von Cellular Agriculture Ltd. ist, spricht mit ProVeg über seinen Weg zur zellulären Landwirtschaft und die wichtige Rolle, die Landwirte in diesem neu entstehenden Bereich spielen können.

     

    ProVeg (PV): Sie stammen ursprünglich aus einer Landwirtsfamilie und haben früher einen fleischverarbeitenden Betrieb geführt, aber jetzt haben Sie sich der zellulären Landwirtschaft zugewandt und Ihr eigenes Start-up gegründet. Was hat Sie dazu bewogen, sich der zellulären Landwirtschaft zuzuwenden?

    Illtud Dunsford (ID): Ich bin 2015 in die Branche eingestiegen und habe mich ursprünglich mit der Verwertung von tierischen Nebenprodukten für die Lebensmittelproduktion beschäftigt. In meinem damaligen fleischverarbeitenden Betrieb war ich von der Idee überzeugt, dass wir jedes einzelne Teil eines Tieres verwenden sollten, wenn es sterben musste, damit wir es essen können.

    Ich besuchte 2015 das erste Symposium über kultiviertes Fleisch an der Universität Maastricht, das von Prof. Mark Post veranstaltet wurde, und fand es aufschlussreich, dass es eine Technologie gab, die genau den Teil des Tieres liefern konnte, den der Verbraucher konsumieren wollte. Auf der Konferenz lernte ich Prof. Marianne Ellis von der University of Bath kennen, und wir stellten schnell fest, dass wir Synergien im Design- und Prozessdenken haben. Im April 2016 gründeten wir das Unternehmen Cellular Agriculture Ltd., das sich ausschließlich mit technologischen Engpässen bei der Skalierung und der Entwicklung von Bioprozesstechnologien für die Industrie beschäftigt. Unsere Hauptarbeit bestand bisher in der Entwicklung neuartiger Bioreaktoren speziell für die Produktion von kultiviertem Fleisch.

    Unser Ziel ist es, industrielle Fabriken zu bauen, die Lebensmittel produzieren, die in ihren Produktionsmethoden den Planeten nicht schädigen und den Nahrungsmangel verringern. Bei einer prognostizierten Bevölkerungszahl von 10 Mrd. Menschen im Jahr 2050 müssen wir all diese zusätzlichen Menschen ernähren, damit wir die bestmögliche Chance haben, die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen die Menschheit steht.

    © Biocyclic Vegan Network

    PV: Kritiker der zellularen Landwirtschaft befürchten, dass sie für die traditionelle Landwirtschaft nicht von Vorteil sein wird. Wie würden Sie auf diese Behauptung reagieren?

    ID: Die zelluläre Landwirtschaft ist in hohem Maße von primären landwirtschaftlichen Rohstoffen abhängig und daher auf die Agrarindustrie angewiesen. Ich betrachte kultiviertes Fleisch als eine Weiterentwicklung des Agrarsektors und nicht als dessen Auflösung. Letztendlich füttern wir die Zelle und nicht die Kuh, mit einem Endergebnis, das chemisch, ernährungsphysiologisch und geschmacklich mit herkömmlichem Fleisch vergleichbar ist, aber viel effizienter produziert wird.

    Zuchtfleisch ist jedoch nur eines der Instrumente, die für die Ernährung einer wachsenden Bevölkerung benötigt werden, und es besteht zweifellos die Notwendigkeit, alle Praktiken im Zusammenhang mit Lebensmitteln (nicht nur Fleisch) zu überdenken, da wir in Schlüsselbereichen wie der biologischen Vielfalt und den biogeochemischen Flüssen bereits die planetarischen Grenzen überschritten haben.

    Eine Verringerung des Viehbestands durch kultiviertes Fleisch bedeutet auch nicht, dass wir das Land brach liegen lassen müssen – es erlaubt uns, ganzheitliche Ansätze für regenerative Landwirtschaftsmethoden zu erwägen, die einen hohen natürlichen Wert haben. Die Herausforderung, vor der wir stehen, besteht darin, nährstoffreiche Lebensmittel zu produzieren und gleichzeitig die Auswirkungen auf den Planeten zu begrenzen und unsere Böden zu sichern, damit sich auch künftige Generationen ernähren können.

    PV: Wie sehen Sie die Rolle der Landwirte im Bereich der zellulären Landwirtschaft? Wie können Landwirte zu einer Abkehr von der Tierhaltung beitragen und davon profitieren? Können sie Teil der Wertschöpfungskette werden? Können sie ihr Geschäftsmodell umstellen und Ställe durch Kultivatoren ersetzen?

    ID: Als Landwirt bin ich bereits Teil der Erfolgsgeschichte der zellulären Landwirtschaft. Ich bin wahrscheinlich einer der Ersten, aber wir brauchen noch viel mehr von uns. Die Landwirte werden in Bezug auf die Lieferung von Rohstoffen einen offensichtlichen Teil der künftigen Wertschöpfungskette bilden, aber es gibt viele Übergangstechnologien sowie Wissen und Daten aus der bestehenden Industrie, die noch nicht in vollem Umfang genutzt werden. Dies reicht von genetischen Informationen (sowohl für Pflanzen als auch für Tiere) bis hin zur Verwendung von Tiergesundheitsprodukten sowie den Erfahrungen mit der Navigation in den derzeitigen Lebensmittelversorgungsketten der Agrar- und Ernährungsindustrie.

    nachhaltige Landwirtschaft, grüne Technologien
    © adiruch na chiangmai
    – stock.adobe.com

    2019 arbeiteten wir mit Ira van Eelen an einer Future-Food-Ausstellung für das Nemo Science Museum in Amsterdam, in der eine Reihe von Technologien für kultiviertes Fleisch gezeigt wurde. Im Rahmen der Ausstellung wurde einer unserer neuartigen Bioreaktoren in Betrieb gezeigt, begleitet von einer Reihe konzeptioneller Animationen, die die Skalierungspunkte unserer Bioprozesstechnologie untersuchten. Eine dieser Animationen konzentrierte sich auf die Idee eines On-Farm-Kultivierungssystems – die Fermentationstechnologie ist vielen Landwirten bereits vertraut, insbesondere jenen mit kleinen On-Farm-Molkereibetrieben.

    Landwirte sind äußerst innovative, hart arbeitende Geschäftsleute, die über große Erfahrung im Umgang mit strengen Vorschriften verfügen. Angesichts der neuen Möglichkeiten bin ich zuversichtlich, dass der Sektor der zellulären Landwirtschaft für mich als Landwirt in Zukunft nicht mehr so einsam sein wird.

    PV: Wie stellen Sie sich die Zusammenarbeit zwischen Ihrem Start-up und Landwirten vor?

    ID: Wir arbeiten bereits mit einer Reihe von Landwirten und Fachleuten aus der Agrarindustrie zusammen; die Liste ist breit gefächert: von Viehzüchtern über Tierschutzexperten, Tiergesundheitsspezialisten, Tierärzte, Genetiker und Gartenbauforscher bis hin zu denen, die in Schlachthöfen und in der traditionellen fleischverarbeitenden Industrie arbeiten. Es ist absolut sinnvoll, mit denjenigen zusammenzuarbeiten, die das Produkt verstehen, das wir nachahmen wollen, um ein Produkt zu liefern, das dem Fleisch so nahe wie möglich kommt.

    Zu meinen persönlichen Hoffnungen für die Zukunft gehört es, meinen eigenen Hof als Modell dafür zu nutzen, wie traditionelle Formen der Landwirtschaft und zelluläre Landwirtschaft in Synergie nebeneinander bestehen können.

    © lilkin – stock.adobe.com

    PV: Wie hat die Fleischindustrie im Vereinigten Königreich auf das Konzept des kultivierten Fleisches reagiert? Sieht sie es als Bedrohung oder als Chance an?

    ID: Die Reaktion sowohl der Landwirte als auch der Fleischindustrie ist gemischt. Die Landwirtschaft ist ein emotionaler Bereich, in den man hineingeboren wird, und daher kann jede Kritik ins Mark gehen. Landwirte haben oft wenig Geld und arbeiten außergewöhnlich lange für niedrige Löhne. Die Arbeit auf dem Land ist oft eher eine Leidenschaft als eine Last, und neue Technologien, die eine Gefahr für die Lebensweise darstellen, sorgen für Unsicherheit. Landwirte sind jedoch auch Geschäftsleute und sind sich der ökologischen Verantwortung bewusst, die auf ihren Schultern als Hüter des Landes ruht.

    Ebenso erkennen fortschrittliche Landwirte und Menschen aus der Fleischindustrie im weiteren Sinne, dass Veränderungen in der Verbraucherwahrnehmung, der Einfluss der Regierung auf die Klimapolitik und allgemeine Geschäftsmöglichkeiten Grund genug sind, sich mit dem Sektor der zellulären Landwirtschaft zu beschäftigen. Es ist leider ein natürlicher menschlicher Instinkt, Veränderungen zu fürchten. Aber ob Landwirte oder Verbraucher, wir haben bedeutende Veränderungen vor uns, da unser derzeitiger Verbrauch weit über dem liegt, was der Planet liefern kann.

    Wer mehr über die zelluläre Landwirtschaft erfahren möchte, kann an der New Food Conference im Oktober 2021 teilnehmen. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address