VeggieWorld: “Die Aussicht auf Lockerungen in allen Lebensbereichen scheint die Planungen der Aussteller voranzutreiben”



© Messe Dortmund GmbH

Die VeggieWorld ist Europas größte Messereihe für den veganen Lebensstil und hat sich seit ihrer Etablierung im Jahr 2011 zu einer der beliebtesten und wichtigsten Anlaufstellen für Vertreter der veganen Wirtschaft entwickelt. Präsentiert wird an den aktuell 17 Standorten in Europa und Asien ein bunter Mix aus Milch- und Fleischalternativen, Superfood, Süßigkeiten, Getränken, sowie Bekleidung, Accessoires, Kosmetik, Dienstleistungen und Projekten.

Im vergangenen Dezember 2020 hat die Messe Dortmund GmbH die Marken- und Lizenzrechte der Marke VeggieWorld von der Wellfairs GmbH übernommen. Sowohl die deutsche als auch die internationale Messelandschaft leidet seit Anfang des letzten Jahres durch die politischen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. Durch die Übernahme der Messe Dortmund GmbH konnte das Fortbestehen der VeggieWorld allerdings gesichert werden. Wir wollten mehr über die aktuelle Situation und die weiteren Pläne der VeggieWorld erfahren und sprachen darüber mit Hendrik Schellkes, dem Geschäftsführer der Wellfairs GmbH, die weiterhin die Organisation der Veranstaltungen übernimmt.

Herr Schelkes, wie wird es nach der Integration der VeggieWorld in die Messe Dortmund weitergehen?

Hendrik Schellkes, Geschäftsführer der Wellfairs GmbH © Wellfairs GmbH

Nach außen hin wird sich für Aussteller und Besucher nicht viel ändern. Sowohl während der operativen Vorbereitung als auch vor Ort ist weiterhin das Team von Wellfairs die Durchführungsgesellschaft. Bei allen strategischen Fragen und Vertragsverhandlungen im größeren Zusammenhang treten wir als Team VeggieWorld auf. Die Zusammenarbeit mit der Messe Dortmund zeigt sich als sehr professionell, angenehm und freundschaftlich. Wir erhalten dort Unterstützung, wo wir sie brauchen. Gleichzeitig haben wir aber alle operativen Freiheiten und können unsere jahrelange Erfahrung und Fachexpertise weiterhin einbringen.

Natürlich war der Verkauf der Marke vor der Pandemie weder geplant noch gewünscht. Aber um ein Fortbestehen der VeggieWorld zu sichern, war dieser Schritt die einzige Möglichkeit. Rückblickend betrachtet war dies ein sehr guter Schritt – für beide Seiten.

In welchen Städten sind VeggieWorlds für den Rest des Jahres geplant?

Im Herbst gastieren wir noch in Frankfurt, Zürich, Hamburg, Berlin und München. In Düsseldorf und Köln haben wir auf Grund der engen Buchungslage in den Venues leider keinen Slot mehr bekommen. Für 2022 stehen beide Städte aber definitiv wieder auf dem Plan.

Wie ist die Buchungslage seitens der Unternehmen?

Die Buchungslage war lange und ist immernoch erwartungsgemäß zurückhaltend. Leider können wir den Unternehmen keine Planungssicherheit geben – das kann dieser Tage wohl niemand. In den letzten Tagen häuften sich allerdings die Anrufe, Emails und auch Anmeldungen erfreulicherweise wieder. Die Aussicht auf Lockerungen in allen Lebensbereichen scheint die Planungen der Aussteller voranzutreiben. Wir geben den Ausstellern mit einem sehr späten Zahlungsziel eine zusätzliche Sicherheit, sodass eine Anmeldung zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Risiko darstellt. Auch dann nicht, wenn es doch noch zu einer Absage der Herbstmessen kommen sollte. Aber daran wollen wir alle nicht denken!

Gibt es Expansionspläne?

Ja und nein. Natürlich ist es unser Ziel, die VeggieWorld mittel- bis langfristig wieder international auszurollen. Mit Zürich haben wir in diesem Jahr nur einen internationalen Standort dabei. Paris wird in 2022 sicher wieder hinzukommen. Auch Skandinavien, Spanien, Italien oder die Niederlande sind eher mittel- als langfristige Ziele. Aber wir wollen zunächst den Kernmarkt wieder vollständig stabilisieren. Außerdem wollen wir – anders als in der Vergangenheit – mehr auf lokale Partnerschaften im Ausland setzen, als alles aus Deutschland zu steuern. Dabei denken wir natürlich auch über ein Lizenzgeschäft nach, was sich aktuell aber noch in der Erarbeitung befindet.

Eine Lizenz konnten wir ja bereits vor einigen Jahren nach Asien vergeben. Dort veranstaltet die Firma Fair Connections im kommenden August 2021 bereits die vierte VeggieWorld in Mainland China. Die Messebranche in China ist schon seit einigen Monaten wieder sehr aktiv. Wir rechnen also aktuell mit einer erfolgreichen, wenn auch leider recht nationalen, VeggieWorld Shanghai 2021.

Vielen Dank für das Gespräch Herr Schellkes.

 

Weitere Informationen zur VeggieWorld finden Sie unter www.veggieworld.eco.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address