Eat Just schließt neue Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Dollar ab, um das Wachstum zu beschleunigen

© Eat Just Inc.

Eat Just, Inc., das US Unternehmen für pflanzlichen Eiersatz und zellbasierte Fleischalternativen, gab jüngst bekannt, dass es sich 200 Millionen US-Dollar in einer neuen Finanzierungsrunde gesichert hat, die von der Qatar Investment Authority (QIA), dem Staatsfonds des Staates Katar, angeführt wurde. Weitere Investoren der Runde waren die private Investmentfirma Charlesbank Capital Partners und Vulcan Capital, der Investmentarm des Vermögens des Microsoft-Mitbegründers und Philanthropen Paul G. Allen.

Das Food-Tech-Startup, das seit seiner Gründung im Jahr 2011 mehr als 650 Millionen US-Dollar eingeworben hat, wird QIA und Charlesbank in sein Board of Directors aufnehmen. BofA Securities, Inc. fungierte als Lead Placement Agent und ABG, LLC, beriet bei der Investition, die für den Aufbau von Kapazitäten für die Produkte von Eat Just, die Beschleunigung von Forschungs- und Entwicklungsprogrammen und den Aufbau seiner Marken in internationalen Schlüsselmärkten verwendet wird.

© Just, Inc.

“Wir freuen uns sehr, mit unseren Investoren zusammenzuarbeiten, um ein gesünderes, sichereres und nachhaltigeres Lebensmittelsystem aufzubauen. Ihr Wissen und ihre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, die zahlreiche Branchen umgestalten, waren grundlegend für unsere Entscheidung, mit ihnen zusammenzuarbeiten”, sagte Josh Tetrick, Mitbegründer und CEO von Eat Just.

Das vergangene Jahr war ein großes Jahr für das preisgekrönte JUST Egg von Eat Just und 2021 verspricht ein noch größeres Jahr für Amerikas am schnellsten wachsende Eiermarke zu werden. Das Unternehmen ist mit seiner pflanzenbasierten Eialternativen bereits in mehr als 20.000 Einzelhandelsgeschäften und 1.000 Gastronomiebetrieben vertreten und schickt sich an, seine gekühlten und tiefgefrorenen Formate in Millionen weitere Länder zu bringen. Bis heute hat Eat Just das pflanzliche Äquivalent von 100 Millionen Eiern verkauft.

Die ersten Monate des Jahres 2021 brachten rekordverdächtige Einzelhandelsumsätze für das 12-Unzen-Pourable-Format von JUST Egg, das sich perfekt für Rühreier, Omeletts, Quiches, Pfannengerichte und Backanwendungen eignet. Das fluffige, vorgebackene Format von JUST Egg, das ideal auf Toast oder für Frühstückssandwiches ist, ist seit seinem Debüt im April 2020 ein absoluter Bestseller geworden.

Exponentielles Wachstumspotenzial für Einzelhandel und Foodservice

Anfang dieses Jahres nahm Dicos, eine der führenden Fast-Food-Ketten Chinas, das JUST Egg in seine Speisekarte auf – das erste Mal, dass ein großes Schnellrestaurant in China ein tierisches Produkt durch ein pflanzliches ersetzt und das über mehrere reguläre Menüangebote hinweg. Eat Just kündigte auch eine Partnerschaft zur Herstellung von JUST Egg Sous Vide Produkten im Rahmen einer Vereinbarung mit Cuisine Solutions, Inc. an, dem weltweit führenden Hersteller und Vertreiber von Sous Vide Lebensmitteln.

Im März brachte Peet’s Coffee in Zusammenarbeit mit Eat Just landesweit ein neues JUST Egg Sandwich auf den Markt, das ausschließlich aus pflanzlichen Zutaten besteht. Das “Everything Plant-Based Breakfast Sandwich” hat Peet’s’ ursprüngliche Prognose bereits weit übertroffen.

Aufbau eines Multi-Milliarden-Dollar-Geschäfts für GOOD Meat

Eat Just feierte Ende 2020 einen weiteren wichtigen Meilenstein, indem es in Singapur die weltweit erste behördliche Zulassung für echtes, qualitativ hochwertiges Fleisch, das direkt aus tierischen Zellen für den menschlichen Verzehr erzeugt wurde, erhielt und sein kultiviertes Hähnchenfleisch der Marke GOOD Meat zum ersten Mal in einem Restaurant serviert und an Gäste verkauft wurde.

In den kommenden Monaten und Jahren will das Unternehmen seine Führungsrolle auf diesem Gebiet weiter ausbauen, indem es die Produktionskosten für kultiviertes Fleisch drastisch senkt, die kommerzielle Produktion ausbaut und seine Arbeit an anderen Fleischsorten vorantreibt. Kultiviertes Fleisch könnte bis zum Jahr 2030 ein Markt mit einem Volumen von 13 Milliarden US-Dollar werden und GOOD Meat Cultured Chicken ist auf dem besten Weg, bis dahin preislich mit konventionellem Hühnerfleisch konkurrieren zu können. Dies geht aus einer Modellierung hervor, die im Februar von einer führenden Unternehmensberatungsfirma im Auftrag von Eat Just durchgeführt wurde.