Neue Produkte

Jetzt neu in der Tiefkühltruhe: Wagner Rustipani Dunkles Ofenbrot „Pilz-Trio”

nestle wagner rustipani vegan
© Nestlé Wagner GmbH

Es ist der erste vegane Tiefkühl-Brot-Snack in Deutschland: Pünktlich zum Veganuary präsentiert Nestlé Wagner sein beliebtes Dunkles Ofenbrot erstmalig als „Pilz-Trio” auch ohne tierische Zutaten. Mit der veganen Produktneuheit geht das Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung gezielte CO2-Einsparung.

Champignons, Shiitake und Butterpilze sind die Hauptdarsteller der neuesten Kreation aus dem Hause Nestlé Wagner. Serviert wird das herzhafte Ofenbrot mit einer hellen Sauce, verfeinert mit Kräutern und Frühlingszwiebeln auf luftig-krossem dunklem Boden, der nach spezieller Backtradition gebacken ist.  

Das neue Rustipani Dunkles Ofenbrot bedient den wachsenden Trend hin zu einer alternativen, bewussteren und fleischreduzierten Ernährungsweise. Veganer, Flexitarier und alle, bei denen tierfreie Ernährung regelmäßig auf dem Speiseplan steht, kommen hier an einen Tisch.

wagner logo
© Nestlé Wagner GmbH

Nachhaltigkeit als ganzheitlicher Prozess

Soziale Verantwortung und nachhaltige Produktion sind für Nestlé Wagner genauso wichtig wie Geschmack und Produktqualität. So geht das Unternehmen mit dem veganen Rustipani Ofenbrot einen weiteren Schritt auf der Reise zur grünen Null.

„Wir bieten eine Bandbreite an veganen und vegetarischen Produkten an – klar, sie schmecken sehr gut und die Nachfrage ist hoch. Doch das ist bei Weitem nicht alles: Durch den Einsatz pflanzenbasierter Inhaltsstoffe produzieren wir weniger CO2 als bei klassischen Varianten und das hilft uns auf unserem Weg, spätestens bis zum Jahr 2050 vollständig klimaneutral zu werden. Dafür investieren wir sehr viel”, erklärt Oliver Schoß, Marketing Director bei Nestlé Wagner. „Aber nicht nur die fleischfreien Produkte führen uns zum Ziel: Wir nutzen am Produktionsstandort in Nonnweiler zu einhundert Prozent Grünstrom aus verschiedenen Windparks Deutschlands, unter anderem aus einem Windpark bei Desloch, der nur circa 70 Kilometer entfernt ist. Auch die Transportwege haben wir optimiert: Der Großteil der Tomaten wird klimafreundlich mit der Bahn vom Feld in Richtung Werk gefahren.”

wagner piccolinis vegan
© Nestlé Wagner GmbH

Neu im Team Fleischfrei

Das Rustipani Dunkles Ofenbrot „Pilz-Trio” ist das neueste Mitglied in einer Reihe von veganen und vegetarischen Produkten von Nestlé Wagner. Zu den Produkt-Highlights 2021 zählen die beliebten Original Wagner Steinofen Piccolinis in den Sorten „Spinach Creamy Style”, „BBQ Chicken Style” und „Bolognese Style”.  Sie sind gänzlich ohne Fleisch, zwei sogar vegan, also komplett ohne tierische Produkte. Seit Sommer 2021 ist das gesamte Piccolinis-Sortiment klimaneutral. Die CO2-Emissionen, die aktuell in der Herstellung noch nicht vermieden werden können oder die erst zu Hause durch die Lagerung und das Aufbacken entstehen, gleicht Nestlé Wagner durch zertifizierte Klimaschutzprojekte aus

Weitere Informationen dazu auf der Wagner Website: https://www.original-wagner.de/produkte/vegan-vegetarisch

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

fair friends messe

Messen & Events

Nachhaltigkeits-Tage in der Messe Dortmund: FAIR FRIENDS bietet wichtige Impulse für nachhaltige Zukunft

lavva joghurt

Milch- & Molkereialternativen

Lavva Plant-Based Yogurt kündigt strategische Übernahme durch Next In Natural an

lebensmittelfarbe

Food & Beverage

DIC und Debut Biotech entwickeln und skalieren die Bioproduktion von nachhaltigen Farbstoffen für Lebensmittel und Kosmetik

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”