• Danish Crown steigt in den pflanzlichen Markt ein und erwartet zweistellige Millionenumsätze



    Danish-Crown-pflanzlichen-Markt-pflanzliche-Produkte
    © Danish Crown

    Danish Crown ist mit einer Reihe von pflanzlichen Lebensmitteln unter der Marke Den Grønne Slagter in den pflanzlichen Markt eingestiegen

    Danish Crown, der größte Produzent von Schweinefleisch in Europa und der größte Rindfleischverarbeiter in Dänemark, ist mit einer Reihe von pflanzlichen Lebensmitteln unter der Marke Den Grønne Slagter in den pflanzlichen Markt eingestiegen, die nach Angaben des Unternehmens in diesem Jahr einen “hohen zweistelligen Millionenbetrag” einbringen werden.

    Im Jahr 2019 kündigte Danish Crown an, die Schlachtung von Schweinen in einem seiner Werke in Deutschland einzustellen und plante die Herstellung von pflanzlichen Produkten und Burgern.

    Danish Crown: “Fleisch ist Fleisch und Pflanzen sind Pflanzen”

    Fünf Tage später verriet der frühere CEO Finn Klostermann im Gespräch mit vegconomist, dass die veganen Produkte von Danish Crown nicht an Fleisch erinnern würden: “Das ergibt keinen Sinn. Fleisch ist Fleisch und Pflanzen sind Pflanzen. Sie sollten nicht an Fleisch erinnern, weil sie kein Fleisch sind. Es muss trotzdem lecker sein und gut schmecken.”

    Das neue Sortiment – Veggie Fars, Veggie Bites, BBQ-Burger, Nuggets, Schnitzel und Veggie Deller sowie Tandoori und Byriani – wird ohne Soja und mit nordischem oder biologischem Gemüse als Hauptzutat hergestellt, heißt es in der Medienmitteilung des Unternehmens vom 3. Januar.

    danishcrown-Fleisch-Produzent
    © Danish Crown

    “Es wird ein bisschen wie beim Champagner sein, ein Luxusprodukt”

    Im Oktober letzten Jahres äußerte sich der Vorstandsvorsitzende Jais Valeur zu den Umweltauswirkungen seiner Branche. In einem Gespräch mit Berlingske äußerte er sich besonders besorgt über die Zukunft des Rindfleischs. “Rindfleisch wird nicht super klimafreundlich sein. Es wird ein bisschen wie Champagner sein, ein Luxusprodukt”, sagte er. Er geht davon aus, dass die Menschen zwar nicht ganz aufhören werden, Rindfleisch zu essen, dass dieses aber zunehmend von ehemaligen Milchkühen und nicht mehr von speziell für Fleisch gezüchteten Tieren stammen wird.

    “Wenn wir diversifizieren, ist es uns wichtig, dass wir Produkte anbieten können, die gut schmecken und für die Verbraucher leicht zuzubereiten sind. Diese Produkte haben wir jetzt und als einer der größten dänischen Lebensmittellieferanten möchten wir dazu beitragen, das Angebot an pflanzlichen Produkten auszubauen. Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach alternativen Proteinen in den kommenden Jahren steigen wird und die Produkte, die wir jetzt auf den Markt bringen, sind unser erster kleiner Schritt in diesen Markt”, sagt Jais Valeur.

    Mehr zu den neuen Produkten auf www.dengroenneslagter.dk.

  • Top Themen





    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews