Politik & Gesellschaft

Chinas Fünf-Jahres-Agrarplan umfasst erstmals auch den Bereich der zellulären Landwirtschaft

kultiviertes fleisch aus dem labor
© New Africa – stock.adobe.com

Das chinesische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten hat vor kurzem seinen offiziellen Fünf-Jahres-Agrarplan (auf chinesisch) veröffentlicht, in dem zum ersten Mal auch ausdrücklich der Bereich kultiviertes Fleisch als Zukunftsfeld aufgeführt wird.

In dem Bericht wird beschrieben, wie Innovationen im Bereich der “Grenz- und Querschnittstechnologien” gefördert werden können, eine Kategorie, zu der auch Zuchtfleisch gehört. Laut GFI APAC ist dies ein Zeichen dafür, dass die chinesische Regierung der Meinung ist, dass die Produktion von kultiviertem Fleisch im nationalen Interesse liegt – und dies macht es sehr wahrscheinlich, dass die Regierung mehr Mittel für diesen Sektor bereitstellen wird.

chinesisches kulturfleischunternehmen joes future food
Professor Zhou Guanghong © Joes Future Food

Erhebliche Investitionen

Nach Angaben von GFI APAC hat die chinesische Regierung bereits erste Schritte im Bereich des kultivierten Fleisches unternommen: Im vergangenen Juni wurde ein dreijähriges staatlich finanziertes Projekt mit dem Namen “Hocheffiziente biologische Herstellungstechnologie für künstliches Fleisch” angekündigt.

Auch die National Natural Science Foundation of China hat mehreren Forschungsteams für künstliche Proteine finanzielle Unterstützung gewährt, während das China Meat Food Research Center und die Beijing Academy of Food Sciences gemeinsam an einer Technologie zum 3D-Druck von kultiviertem Fleisch arbeiten. In der Zwischenzeit hat das chinesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie ein Programm mit der Bezeichnung “Green Biological Manufacturing” (Grüne biologische Produktion) ins Leben gerufen, um auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Forschungsprojekte zu unterstützen, darunter mehrere, die sich mit pflanzlichem und kultiviertem Fleisch befassen.

chinas fünf jahres plan
© GFI APAC

Chinesische Clean Meat Unternehmen

Neben den staatlich geförderten Forschungsprojekten arbeiten auch viele chinesische Unternehmen an kultiviertem Fleisch. Das erste chinesische Unternehmen für kultiviertes Fleisch, Joes Future Food, hat vor kurzem 10,9 Millionen Dollar für den Bau einer Produktionslinie für zellbasiertes Schweinefleisch aufgebracht, während das in Shanghai ansässige Unternehmen HEROTEIN mit dem US-amerikanischen Hersteller von kultiviertem Fett Mission Barns zusammenarbeitet, um hybrides kultiviertes/pflanzliches Fleisch auf den Markt zu bringen.

Untersuchungen zeigen, dass die Akzeptanz von kultiviertem Fleisch in China weitaus höher ist als im Westen. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass 90 % der chinesischen Verbraucher bereit wären, dieses Fleisch zu essen.

“Indem sie bahnbrechende Lebensmitteltechnologien wie kultiviertes Fleisch – das direkt aus tierischen Zellen gezüchtet wird, anstatt Tiere zu züchten – in Chinas Fünfjahresplan für die Landwirtschaft aufnimmt, sagen die Staatsoberhäupter öffentlich, was andere auf der ganzen Welt schon lange gehofft haben: dass China beabsichtigt, die Zukunft der Lebensmittel voll und ganz zu gestalten, einschließlich Investitionen in kritische wissenschaftliche Forschung, genau wie bei sauberer Energie und anderen High-Tech-Sektoren mit globalen Auswirkungen. Andere Länder wären gut beraten, Chinas Beispiel zu folgen und in diese intelligentere Art der Fleischproduktion zu investieren, bevor sie ins Hintertreffen geraten”, sagte Mirte Gosker, amtierende Geschäftsführerin des Good Food Institute APAC.

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”