Politik

ProVeg: Globale Beschränkungen für die Kennzeichnung pflanzlicher Lebensmittel sind kontraproduktiv

proveg logo
© Proveg International

ProVeg International fordert die Regierungen auf, den pflanzlichen Sektor zu konsultieren, bevor sie drakonische Kennzeichnungsvorschriften einführen.

Regierungen weltweit sollten laut ProVeg International den pflanzlichen Sektor konsultieren, bevor sie weitere Kennzeichnungsvorschriften erlassen, die verhindern, dass pflanzliche Lebensmittel “fleischliche” Bezeichnungen verwenden, denn diese Einschränkungen sind kontraproduktiv.

Mehrere Länder haben in den letzten Wochen Beschränkungen für pflanzliche Lebensmittel eingeführt, darunter Südafrika, Frankreich und die Türkei. Weitere Beschränkungen werden in Belgien und den Vereinigten Staaten erwogen.

“Diese Verordnungen sind kontraproduktiv und beruhen auf Missverständnissen”, sagte Jasmijn de Boo, Vizepräsidentin von ProVeg International. “Pflanzliche Lebensmittel sind ein wichtiger Schlüssel zur Lösung der Klimakrise und zur Sicherung des Wirtschaftswachstums. Viele Fleisch- und Molkereiunternehmen wissen das und investieren deshalb sowohl in pflanzliche als auch in tierische Lebensmittel, und in einigen Fällen stellen sie ganz auf pflanzliche Lebensmittel um.”

Die jüngsten Beschränkungen in Südafrika und Frankreich verbieten “fleischige” Namen für pflanzliche Lebensmittel, während eine in der Türkei eingeführte Verordnung den Verkauf von Lebensmitteln verbietet, die veganen Käse imitieren sollen.

“Wir können diesen Weg nicht länger fortsetzen, denn wir werden große Teile unseres Planeten zerstören, wenn wir versuchen, die 10 Milliarden Menschen, die die Erde im Jahr 2050 bevölkern werden, mit einer auf der Tierhaltung basierenden Ernährung zu versorgen”, sagte de Boo.

kundin im supermarkt
© Korta – stock.adobe.com

Im Folgenden eine Liste von Beschränkungen nach Ländern, die vor allem in diesem Jahr in Erwägung gezogen oder bereits eingeführt wurden:

Australien

Ein Untersuchungsausschuss des australischen Senats hat im Februar 2022 einen Bericht veröffentlicht, der eine Reihe von Empfehlungen zur Einschränkung der Verwendung von “fleischlichen” Bezeichnungen für pflanzliche Produkte enthält, um den Bedenken der Fleischindustrie Rechnung zu tragen, dass eine solche Kennzeichnung irreführend ist. ProVeg ermutigt Australien, die Kennzeichnungspolitik zur Förderung pflanzlicher Lebensmittel zu nutzen.

Belgien

Nach den Richtlinien, die in diesem Sommer veröffentlicht werden sollen, wären Bezeichnungen wie “vegetarisches Hackfleisch” und “pflanzliche Hähnchenstücke” auf dem belgischen Markt verboten. ProVeg hat der belgischen Regierung bereits mitgeteilt, dass die Richtlinien den Verbrauchern nicht gerecht werden, da es keine Beweise für eine durch die Kennzeichnung verursachte Verwirrung gibt.

europäische union logo
© Katarzyna – stock.adobe.com

Europäische Union

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2017 stellte klar, dass pflanzliche Milchprodukte wie “Hafermilch” und “Sojajoghurt” keine geregelten Bezeichnungen für Milchprodukte verwenden dürfen. Dies beruhte auf bestehenden Vorschriften zum Schutz des EU-Sektors für Milch und Milcherzeugnisse, die unter die EU-Verordnung 1308/2013 über die gemeinsame Organisation der Agrarmärkte (auch bekannt als Verordnung über die Standards für landwirtschaftliche Erzeugnisse (APS-Verordnung)) fallen. Eine vorgeschlagene EU-Änderung, die die Verwendung von Milchprodukten auf pflanzlicher Basis weiter einschränken sollte, wurde im Jahr 2021 vom Tisch genommen.

Eine neue Beschränkung für die Bezeichnung von Produkten auf pflanzlicher Basis, die als “Veggie-Burger-Verbot” bezeichnet wird, wurde zwar 2019 von einigen Abgeordneten des Europäischen Parlaments vorgeschlagen, aber 2020 nach einer anhaltenden Kampagne von ProVeg International und vielen anderen Gruppen im Europäischen Parlament abgelehnt.

Frankreich

Im Rahmen eines im Juni 2022 veröffentlichten Dekrets plant Frankreich, die Verwendung von Begriffen wie “Steak” und “Wurst” für pflanzliche Lebensmittel zu verbieten. Das Gesetz soll im Oktober 2022 in Kraft treten und macht Frankreich zum ersten Land in der EU, das solche Beschränkungen einführt. Französische Landwirtschaftsverbände wollen, dass die Regelung auf den Rest der EU ausgeweitet wird. In der Zwischenzeit würde die französische Situation zu unfairen Handelsstandards innerhalb des Gemeinsamen Marktes führen. Mit einer Anfechtung ist im September/Oktober zu rechnen.

fleischalternativen
© dropStock – stock.adobe.com

Südafrika

Das südafrikanische Ministerium für Landwirtschaft, Landreform und ländliche Entwicklung (DALRRD) hat im Juni 2022 ein Verbot von “fleischigen” Bezeichnungen für pflanzliche Fleischalternativen verhängt. Bezeichnungen wie “Veggie Biltong”, “Mushroom Biltong”, “Plant-based Meatballs” und “Vegan Nuggets” sind verboten, weil sie nicht der Definition von “verarbeitetem Fleisch” gemäß der Verordnung Nr. R1283 des Landes entsprechen. ProVeg argumentiert, dies widerspreche dem Verständnis der Verbraucher von pflanzlichen Alternativen, da sie die Verwendung, den Geschmack und die Struktur ihrer Fleischanaloga nachahmen. Das DALRRD hat den Einzelhandelsriesen Woolworths angewiesen, das alternative Eiprodukt JUST Egg aus den Regalen zu nehmen.

Türkei

Die Gesetzgebung sieht bereits vor, dass Produkte auf pflanzlicher Basis nicht als “Käse” bezeichnet werden dürfen. In einem am 19. Februar 2022 im türkischen Amtsblatt veröffentlichten Gesetz (dritter Abschnitt in Artikel 9) heißt es jedoch, dass “Produkte, die den Eindruck von Käse erwecken, nicht mit Pflanzenöl oder anderen Lebensmittelzutaten hergestellt werden dürfen”. Damit sind sowohl der Verkauf als auch die Herstellung von veganem Käse in der Türkei verboten. Im Juni 2022 kündigten die Hersteller von veganem Käse an, dass sie ihre Produkte nicht mehr verkaufen können und dass die Fabriken inspiziert werden. Es wird erwartet, dass die Hersteller von veganem Käse angesichts dieser Gesetzesänderung in Konkurs gehen werden.

Vereinigte Staaten

Seit 2018 haben 26 Bundesstaaten Gesetzesentwürfe eingebracht, die die Kennzeichnung von pflanzlichen Produkten als “Fleisch” verbieten würden, von denen viele vor Gericht angefochten wurden.

  • Das Gesetz von Kansas, das die Kennzeichnung von pflanzlichen Produkten einschränkt, wurde im Juli 2022 eingeführt. Es schreibt vor, dass auf dem Etikett von pflanzlichen Fleischerzeugnissen ein Hinweis angebracht werden muss, dass sie kein Fleisch enthalten.
  • Das texanische Gesetz zur Beschränkung der Kennzeichnung von pflanzlichen Produkten wurde im Mai 2021 von den Gesetzgebern des Bundesstaates verabschiedet. Dies wird auch für zellkultiviertes Fleisch gelten, wenn es in den kommenden Jahren auf den Markt kommt.

Ebenfalls in den USA plant die Food and Drug Administration (FDA) in diesem Sommer die Herausgabe von Leitlinien für die Kennzeichnung von Getränken auf Pflanzenbasis. Es wird erwartet, dass diese nicht zugunsten des pflanzlichen Sektors ausfallen werden.

plant based food
© aamulya – stock.adobe.com

Im Folgenden werden einige der wichtigsten Gründe für die Förderung pflanzlicher Lebensmittel genannt:

  • Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen sind Nutztiere für etwa 20 % der gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich, und die Tierhaltung ist für mindestens die Hälfte aller lebensmittelbedingten Treibhausgasemissionen verantwortlich.
  • Eine in der Fachzeitschrift Nature Food veröffentlichte Studie kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass die globalen Gasemissionen von tierischen Lebensmitteln doppelt so hoch sind wie die von pflanzlichen Lebensmitteln.
  • Der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) fordert eine Umstellung der Ernährung auf pflanzliche Produkte, um die Klimakrise zu bewältigen.
  • Weltweit werden nur 18 % der verbrauchten Kalorien durch Fleisch und Milchprodukte gedeckt, aber 83 % der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzfläche genutzt. Eine pflanzliche Ernährung kann dieses Ungleichgewicht ausgleichen.
  • Eine im letzten Monat veröffentlichte Studie der Universität Bonn besagt, dass die reichen Länder ihren Fleischkonsum um bis zu 75 % reduzieren müssen, um die internationalen Klimaziele zu erreichen und einen Zusammenbruch der Ökosysteme zu vermeiden.
  • Die Reduzierung der ressourcenintensiven Fleischproduktion wird uns helfen, die 10 Milliarden Menschen zu ernähren, die im Jahr 2050 voraussichtlich auf unserem Planeten leben werden.
  • Forscher haben herausgefunden, dass der Anbau von Lebensmitteln, die ausschließlich für den direkten menschlichen Verzehr und nicht für die Tierfütterung und die Biokraftstoffproduktion bestimmt sind, die verfügbare Kalorienmenge um bis zu 70 % erhöhen könnte, wodurch 4 Milliarden Menschen zusätzlich ernährt werden könnten.
  • Die pflanzliche Nahrungsmittelproduktion birgt im Vergleich zur Tierhaltung ein geringeres Risiko von Pandemien, Antibiotikaresistenzen und Problemen der öffentlichen Gesundheit.
  • Die heutige Massentierhaltung verursacht unermessliches Leid für Milliarden von Tieren. Jedes Jahr werden 80 Milliarden Landtiere und 2,3 Billionen Meerestiere für Lebensmittel getötet oder geschlachtet, während die Massentierhaltung für 70 % des Artensterbens verantwortlich ist.
  • Pflanzliche Lebensmittel bieten innovative Lösungen für die Herausforderungen, die unser globales Ernährungssystem mit sich bringt. Außerdem werden pflanzliche Lebensmittel in Bezug auf Geschmack und Auswahl immer besser, was den Umstieg von tierischen Lebensmitteln erleichtert.

Weitere Informationen auf www.proveg.com/de.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!