Supermarkt

© Jacob Lund - Adobe Stock

Studien & Zahlen

Neuer PBFA-Bericht unterstreicht die entscheidende Rolle von transparenter Kennzeichnung, veganer Zertifizierung und Nudging im US-Einzelhandel

Eine Studie der Plant Based Foods Association (PBFA) hat ergeben, dass 70% der Befragten das Certified Plant Based-Siegel der Organisation kennen. In dem White Paper stellt die PBFA außerdem fest, dass 76% der US-Verbraucher Transparenz in Bezug auf Zutaten und Produktionsmethoden für wichtig halten. Darüber hinaus achten 98% der Konsumenten beim Einkaufen auf Zertifizierungen und 74% vertrauen Produkten mehr, wenn sie ein zertifiziertes Siegel tragen. Das Siegel „Certified Plant Based“ …

mehr

Shoppers-in-Nigeria, pro veg

© ProVeg International

Politik & Gesellschaft

ProVeg: Sollten „fleischige“ Namen für pflanzliche Produkte verwendet werden?

Die Verbraucher können heute auf eine Fülle von fleisch- und milchfreien Produkten zugreifen und in den Supermärkten steigt das pflanzliche Produktangebot stetig an. Einige Organisationen und Regierungen haben jedoch Bedenken hinsichtlich der Bezeichnung dieser Produkte geäußert. Es wird behauptet, dass Konsumenten den Unterschied zwischen tierischen und pflanzlichen Produkten nicht erkennen können, wenn beide Produktarten unter ähnlichen Bezeichnungen vermarktet werden. Doch stellt sich die Frage, ob tatsächlich Verwirrung bei den Verbrauchern …

mehr

nutri score

© Markus Mainka - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

ISM-Studie: Nutri-Score beeinflusst ein gesünderes Kaufverhalten

Konsumenten wählen laut neuer Studie aufgrund des Nutri-Scores gesündere Produkte, aber es besteht die Gefahr von „Nutritional Greenwashing“. Wenn Lebensmittel mit dem sogenannten Nutri-Score gekennzeichnet sind, entscheiden sich Käufer anders – so das Ergebnis einer Studie der International School of Management (ISM) unter Leitung von Prof. Dr. Jens Kai Perret. Auch wenn Experten aus der Lebensmittelindustrie den Nutri-Score in seiner Funktion kritisch beurteilen, denken die Befragten vor der Kaufentscheidung bei Produkten mit …

mehr

französische Flagge im Wind

© Björn Wylezich - stock.adobe.com

Politik & Gesellschaft

Frankreich verbietet in einem neuen Dekret Fleischbezeichnungen auf pflanzlichen Produkten

Die französische Regierung hat ein Dekret veröffentlicht, in dem die Liste der Namen festgelegt ist, die Unternehmen nicht zur Bezeichnung ihrer pflanzlichen Produkte verwenden dürfen. Der Text entspricht einer langjährigen Forderung von Akteuren der tierischen Lebensmittelindustrie nach einem Verbot von Bezeichnungen für Fleischprodukte für pflanzliche Lebensmittel. Frankreich, das erste Land in der EU, das Maßnahmen gegen die Etikettierung pflanzlicher Fleischalternativen ergriffen hat, veröffentlichte das erste Dekret im Juni 2022, doch …

mehr

© Oatly

Unternehmen

Oatly stimmt einem Vergleich in Höhe von 9,25 Millionen Dollar wegen falscher Umweltangaben zu

Das schwedische Hafergetränkeunternehmen Oatly hat einem Vergleich in Höhe von 9,25 Millionen Dollar zugestimmt, nachdem ihm Greenwashing vorgeworfen worden war. In der von Investor Kai Jochims im Juli 2021 angestrengten Klage wurde behauptet, dass die Werbestrategien von Oatly zu einer „künstlichen“ Aufblähung der Aktienkurse geführt hätten, indem die Produktnachfrage und die Umweltfreundlichkeit übertrieben dargestellt wurden. Der Vergleich wurde nach einer Mediationssitzung im Oktober geschlossen, muss aber noch vom Gericht genehmigt …

mehr

© aamulya - stock.adobe.com

Politik

Spanien: Die Fisch- und Meeresfruchtbranche bittet um Schutz gegen pflanzliche Produkte

Der spanische Fischerei-Sektor fordert die spanische Regierung zur stärkeren Überwachung der Kennzeichnungsvorschriften von pflanzlichen Alternativprodukten auf. In Spanien haben Vertreter des Fischerei-Sektors das Verbraucherministerium um eine stärkere Kontrolle der Kennzeichnung von Produkten auf pflanzlicher Basis gebeten. Bei einem Treffen mit dem Generaldirektor des Verbraucherministeriums, Daniel Arribas, forderten die Vertreter, dass die Verwaltung sicherstellt, dass die Kennzeichnung von Produkten auf pflanzlicher Basis den geltenden Vorschriften entspricht. Bei dem Treffen wurden Beispiele …

mehr

© Revo Foods

Fleisch- und Fischalternativen

Revo Foods: Klage gegen Produktbezeichnung veganer Fisch-Alternativen abgewiesen

Das Wiener Startup Revo Foods erringt vor Gericht einen Sieg gegen die Behauptung täuschender Produktkennzeichnungen. Vegane Alternativen zu tierischen Produkten werden in der EU immer wieder mit Bezeichnungsverboten belegt. Für Fisch-Alternativen gibt es bislang noch keine einheitlichen Regelungen. Jedoch wurden vor kurzem Magistrat der Stadt Wien rechtliche Schritte gegen das Wiener FoodTech Start-Up Revo Foods eingeleitet, welches sich auf die Entwicklung pflanzenbasierter Fleisch-, und Fischalternativen mittels 3D Drucktechnologie spezialisiert hat. …

mehr

© Jacob Lund - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Studie zur Produktkennzeichnung: „Gesund“ und „Nachhaltig“ verkauft sich besser als „Vegan“

Eine neue US-Studie mit 7.341 zufällig ausgewählten Teilnehmern, die im Rahmen der Understanding America Study (UAS) durchgeführt wurde, hat ergeben, dass Verbraucher eher zu Fleisch- und Milchalternativen greifen, wenn die Produkte mit Begriffen wie „gesund“ und „nachhaltig“ angepriesen werden, als mit „vegan“ oder „pflanzlich“. Die Studienteilnehmer wurden gebeten, zwischen einem Geschenkkorb mit Gourmet-Lebensmitteln ohne Fleisch- und Milchprodukte und einem Geschenkkorb mit Fleisch- und Milchprodukten zu wählen, wobei ersterer auf eine …

mehr

Mosa Meat Burger

© Mosa Meat

Politik

USA: Vertreter der Fleischindustrie fordern strengere Regularien für Fleischalternativen

Das FAIR Labels Gesetz 2024: Die US-Rindfleischindustrie fordert die gesetzliche Kennzeichnung von Fleischalternativen als „Imitat“, um betrügerische Praktiken zu unterbinden. Die National Cattlemen’s Beef Association (NCBA) hat den Fair and Accurate Ingredient Representation on Labels Act of 2024 (FAIR Labels Act) unterstützt, einen überparteilichen Gesetzentwurf, der von fünf US-Kongressabgeordneten unter der Leitung von US-Senator Roger Marshall initiiert wurde. Dieser Gesetzesvorschlag zielt darauf ab, die so genannten „irreführenden Kennzeichnungspraktiken“ bei alternativen …

mehr

fleischalternative-fleischersatz-tiefkuehl-supermarkt-angebot-plant-based-marken-artikel

© sheilaf2002 - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

USA: Neue Untersuchung zu Verbraucherverhalten zur Lebensmittelauswahl bei unterschiedlicher Produktbeschreibung

Laut neuer Studie auf dem US-Markt sind Lebensmittel ohne Fleisch und Milchprodukte attraktiver, wenn sie nicht als „vegan“ gekennzeichnet sind. Auf der Jahreskonferenz der Society for Risk Analysis 2023 stellten Patrycja Sleboda vom Baruch College – CUNY und ihre Kollegen von der University of Southern California ein landesweites Experiment zur Lebensmittelauswahl vor, mit dem festgestellt werden sollte, wie Menschen auf Bezeichnungen wie „vegan“ und „pflanzlich“ im Vergleich zu „gesund“, „nachhaltig“ …

mehr

©Plenty Reasons

Politik & Gesellschaft

Polnisches Landwirtschaftsministerium erarbeitet Erlass zur Zensur der Kennzeichnung von pflanzlichem Fleisch

Das polnische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung hat einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der darauf abzielt, die Vorschriften für die Kennzeichnung von Lebensmitteln zu ändern. Die vorgeschlagene Änderung, die gestern auf der Website des Gesetzgebungszentrums der Regierung veröffentlicht wurde, zielt darauf ab, die Verwendung von Begriffen zu regeln, die traditionell mit Fleischprodukten in Verbindung gebracht werden, wie „Schinken“, „geräuchertes Fleisch“ und „Wurst“. Nach Angaben des Ministeriums besteht das Ziel darin, Begriffe …

mehr

© Sven Großhans / Vegane Gesellschaft Österreich

Food & Beverage

Im Interview mit der Veganen Gesellschaft Österreich: „Richtig Fahrt aufgenommen hat die Zertifizierung veganer und vegetarischer Produkte in Österreich in den letzten 10 Jahren“

Die Vegane Gesellschaft setzt sich für eine nachhaltigere, pflanzenbasiertere Ernährung in Österreich ein. Die Vegane Gesellschaft ist eine Umweltschutzorganisation mit Ernährungsschwerpunkt, die sich für eine klimafreundlichere Ernährung und Lebensmittelherstellung einsetzt. Die Vegane Gesellschaft kümmert sich in Österreich um die Produktkennzeichnung mit dem V-Label, einem internationalen Gütesiegel zur Kennzeichnung von vegetarischen und veganen Produkten und kooperiert mit allen großen Supermarktketten und den 300 wichtigsten Lebensmittelherstellern des Landes. Johannes Gilli ist seit …

mehr

Gefüllter Einkaufswagen vor Supermarktregal

© monticellllo - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Neue Studie zeigt: In Großbritannien verkaufte vegane Produkte könnten Milch- oder Ei-Bestandteile enthalten

Das britische Chartered Trading Standards Institute (CTSI) hat den Bericht „Vegan and Plant-Based Food“ (Vegane und pflanzliche Lebensmittel) veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Produkte, die als vegan gekennzeichnet sind, tierische Bestandteile enthalten können. Das CTSI argumentiert, dass, da es keine gesetzliche Definition von vegan gibt, Lebensmittelunternehmen Produkte, die Spuren von tierischen Bestandteilen aus Herstellungsprozessen enthalten, als vegan benennen und auch als solche kennzeichnen könnten. „Es besteht auch eine gewisse Unsicherheit …

mehr

© udra11 - stock.adobe.com

Politik

„Together for Carbon Labelling“ fordert von der Regierung einen Gesetzesentwurf zur CO2e-Kennzeichnung auf Lebensmitteln

„Together for Carbon Labelling“ (TCL) fordert im Bundestag dazu auf, CO2e-Kennzeichnung von Lebensmitteln zum Gesetz zu machen, um nachhaltige Kaufentscheidungen zu erleichtern. Die Initiative „Together for Carbon Labelling“ (TCL), ein Zusammenschluss von Lebensmittelunternehmen, hat gestern erstmalig den Prototyp eines standardisierten CO2e-Scores für die Lebensmittelindustrie im Bundestag vorgestellt. Auf der Veranstaltung „Klimafreundlicher Essen und Trinken“, die am 6. Juli 2023 unter der Schirmherrschaft des Büros der SPD-Abgeordneten Rita Hagl-Kehl im Bundestag …

mehr

Quorn_Logo_2015

© Quorn Foods

Food & Beverage

Quorn schließt sich der PBFA UK an, um gegen Beschränkungen der Kennzeichnung pflanzlicher Produkte zu kämpfen

Die Fleischalternativenmarke Quorn ist neues Mitglied der britischen Plant-Based Food Alliance (PBFA) geworden und schließt sich damit anderen Akteuren wie Alpro, Oatly und Upfield an. Die PBFA setzt sich dafür ein, die Verabschiedung eines neuen Leitfadens für Handelsnormen zu verhindern, der es Herstellern pflanzlicher Alternativen verbieten würde, milchähnliche Bezeichnungen wie „m*lk“, „Käsealternative“ oder „joghurtähnlich“ auf ihren Produkten zu verwenden. „Wir kämpfen seit über einem Jahr gegen den vorgeschlagenen Leitfaden zur …

mehr