• Britische Regierung empfiehlt Bürgern den Fleischkonsum zu senken



    Großbritannien England Flagge
    © Iakov Kalinin – stock.adobe.com

    In dieser Woche veröffentlichte die britische Regierung den zweiten Teil seines National Food Strategy (NFS)-Berichts, der den britischen Bürgern empfiehlt, ihren Fleischkonsum in den nächsten zehn Jahren um 30 Prozent zu reduzieren.

    Der NFS-Bericht empfiehlt den Briten außerdem, den Konsum von Obst und Gemüse innerhalb dieses Zeitraums um 30 Prozent zu erhöhen. Der Bericht wurde von der britischen Regierung in Auftrag gegeben und vom britischen Geschäftsmann Henry Dimbleby, dem Mitgründer der beliebten Leon-Restaurantkette, geleitet.

    Die Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) begrüßt den NFS-Bericht, weil er die schädlichen Auswirkungen der Tierhaltung auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Artenvielfalt anerkennt. Im November 2021 ist Großbritannien Gastgeber der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) in Glasgow und die HSI fordert die britische Regierung auf, bei der Umsetzung der Ergebnisse des Berichts eine Führungsrolle zu übernehmen, um ein Beispiel für die führenden Politiker der Welt zu setzen.

    “Die Empfehlungen des Food Strategy-Berichts sind mutig, visionär und dringend, und es ist zwingend notwendig, dass die britische Regierung zuhört und entschlossen handelt, um die Nation von den riesigen Mengen an Billigfleisch zu entwöhnen, die unsere Gesundheit und die Umwelt zerstören und Milliarden von Tieren unermessliches Leid zufügen”, sagte Claire Bass, Geschäftsführerin von HSI UK.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address