1,2 Millionen Dollar Fördermittel für Natufia Labs durch Veganismus-Boom

Natufia Kitchen
© Natufia
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Das Start-Up Natufia Labs aus Estland entwickelt mit maschinellen Lerntechnologien nachhaltige und natürliche Lösungen in Form von Indoor-Garten Modellen für die eigene Pflanzenzucht. Mit diesen intelligenten Machinen können die Konsumenten ganz einfach ihre Pflanzen direkt in der Küche anbauen. Um auch in Europa und den USA zu expandieren, erhielt das junge Unternehmen nun 1,2 Millionen Dollar Finanzierungskapital.

Geleitet wurde die Finanzierungsrunde von Butterfly Ventures, Techstars und Family Office Ginco Investments. Grund für den Förderbedarf ist der Veganismus-Boom. Bereits 70% der Verbraucher haben weltweit ihren Fleischkonsum reduziert oder verzichten komplett auf Fleisch. In den USA ist der Veganismus um 600% und in Großbritannien um 350% gestiegen. Bis 2022 wird der Markt der fleischlosen und pflanzlichen Ernährung auf 5,2 Milliarden Dollar geschätzt und allein der Absatz von Gemüse könnte innerhalb der nächsten 3 Jahre um 20% steigen.

Die Verbraucher tendieren also vermehrt zu Gemüse, welches jedoch schwer frisch zu halten ist. Um Konsumenten dies zu erleichtern, entwickelte das High-Tech-Garten-Startup eine nachhaltige Landwirtschaft für die eigene Küche. Die Küchengärten bauen automatisch frische Pflanzen an und können durch maschinelles Lernen und eine Echtzeit-Datenanalyse Umweltveränderungen verarbeiten und sich anpassen.

Der CEO von Natufia Labs Gregory Lu erklärt: “Die Verbraucher sind sich mehr denn je bewusst, was sie kaufen, und sie wollen wissen, was auf ihrem Teller landet, woher es kommt, wer es gemacht hat und ob es fair gehandelt wurde. Der Natufia Küchengarten ermöglicht es den Verbrauchern, ihre eigenen Produkte zu Hause anzubauen. Die Zukunft hängt von der Dezentralisierung der Lebensmittelproduktion ab.”

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)