Nestlé baut sein Portfolio an pflanzlichen Milchalternativen weiter aus

Nestle Logo 2
© Nestlé

Nestlé entwickelt derzeit eine breite Palette von pflanzlichen Milchalternativen, die nahrhaft und wohlschmeckend sind und eine günstige Umweltbilanz aufweisen. Die pflanzlichen und laktosefreien Produkte eignen sich sowohl für Konsumenten mit Laktoseintoleranz als auch für Konsumenten, die sich milchfrei oder vegan ernähren.

Nestlé bietet derzeit eine Vielzahl von Produkten an, die aus Reis, Hafer, Soja, Kokosnuss und Mandeln hergestellt werden. Beispiele hierfür sind das milchfreie Eis von Häagen Dazs, Natural Bliss-Kaffeesahne in den USA, Nesfit-Getränke auf Reis- und Haferbasis in Brasilien, ein neuer veganerfreundlicher Milo in Australien und Nescafé Cappuccinos und Lattes auf pflanzlicher Basis in Europa und Ozeanien. Darüber hinaus wird Nestlé im August in den USA non-dairy creamers von Starbucks auf den Markt bringen, im September in Grossbritannien eine vegane Kondensmilchalternative von Carnation sowie eine Reihe von milchfreien Käsesorten als Ergänzung zu den bestehenden Burgern auf pflanzlicher Basis.

Die Entwicklung von Milchalternativen auf pflanzlicher Basis findet in einer Reihe von Nestlé F&E-Zentren statt, unter anderem in Konolfingen, Schweiz. Unter Verwendung einer Kombination von firmeneigenen Technologien wie der Extraktion pflanzlicher Proteine, Fermentation und thermischer Behandlung, schaffen Milch- und Proteinexperten Milchalternativen mit einem cremigen Mundgefühl, einem überlegenen Nährwertprofil und einem angenehmen Geschmack.

© Nestlé

Pflanzliche Produkte aus Erbsenprotein sind ein wichtiger Schwerpunktbereich für Nestlé. Ninho Forti+, ein auf Hafer und Erbsen basierendes Getränk in einem trinkfertigen Karton mit Papierstrohhalm, wurde Ende 2019 als erstes in Brasilien eingeführt. Im Januar 2020 wurde Nesquik GoodNes landesweit in den Vereinigten Staaten eingeführt. Es handelt sich um ein auf Hafer und Erbsen basierendes Getränk mit dem unverwechselbaren Nesquik-Schokoladengeschmack und 40% weniger Zucker im Vergleich zu ähnlichen Produkten dieser Kategorie.

Das Unternehmen hat kürzlich sein erstes vollständig auf Erbsen basierendes Getränk unter seiner Marke Nesfit in Brasilien eingeführt. “Erbsen sind eine der umweltfreundlichsten Quellen für pflanzliche Proteine, aber wenn sie allein verwendet werden, kann es eine Herausforderung sein, sie in ein wohlschmeckendes Getränk zu verwandeln”, sagt Swen Rabe, Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Nestlé in Konolfingen. “Durch den Einsatz unserer firmeneigenen Technologien sowie unseres Know-hows bei der Herstellung von haltbaren Milchprodukten konnten wir ein köstliches Getränk auf Erbsenbasis entwickeln, das im Vergleich zu ähnlichen Produkten auf dem Markt einen reduzierten Zuckergehalt aufweist.”

Aus gelben Erbsen hergestellt, enthält ein 200-ml-Glas Nesfit Sabor Natural so viel Protein (7 g) und Kalzium wie Kuhmilch und ist mit den Vitaminen A und D angereichert.

Weltweit beschäftigt Nestlé rund 300 F&E-Wissenschaftler, Ingenieure und Produktentwickler in acht F&E-Zentren, die sich der Forschung und Entwicklung von Produkten auf pflanzlicher Basis widmen. Dies entspricht fast 10% aller F&E-Mitarbeiter. Zur Ergänzung seiner internen Fähigkeiten arbeitet das Unternehmen auch strategisch mit Forschern, Lieferanten, neu gegründeten Unternehmen und verschiedenen anderen Innovationspartnern zusammen.