• Nestlé F+E Accelerator: Gemeinsam mit Start-ups, Studenten und Intrapreneuren neue Innovationen zum Leben erwecken



    Voiced by Amazon Polly

    © Nestlé

    In der letzten Woche hat Nestlé offiziell seinen größten F+E-Accelerator eingeweiht, der im Grundlagenforschungszentrum des Unternehmens in Lausanne, Schweiz, angesiedelt ist. Er ist Teil des globalen F+E-Accelerator-Netzwerks von Nestlé, das 2019 ins Leben gerufen wurde. Der Accelerator bietet eine einzigartige Plattform für Start-ups, Studenten und Intrapreneure von Nestlé, um hochdifferenzierte Innovationen schnell bis zur Marktreife zu entwickeln.

    Die internen und externen Teams haben vollen Zugang zur hochmodernen Infrastruktur von Nestlé und zu umfassender wissenschaftlicher, technologischer und geschäftlicher Expertise. Die Teams lassen sich von frühen Trends, differenzierenden Technologien und wissenschaftlichen Entdeckungen inspirieren und entwickeln in einem sechsmonatigen Programm innovative Produktlösungen – von der Idee bis zum Geschäft.

    Sie können sich mit den F&E-Experten von Nestlé aus der ganzen Welt beraten, z. B. mit Lebensmitteltechnologen, Ernährungswissenschaftlern, Experten für Vorschriften und Lebensmittelsicherheit, Designern und Verpackungsexperten. Jedes Team erhält außerdem praktische Unterstützung durch engagierte Innovationscoaches und Mentoring durch das Senior Management von Nestlé.

    © Nestlé

    “Wir bieten internen und externen Unternehmern vollen Zugang zu all dem Fachwissen und der Infrastruktur, die sie benötigen, um ihre Idee in ein Produkt umzusetzen – von Analyselabors über Versuchsküchen bis hin zu Prototyping und Produktionsanlagen – und wir helfen ihnen, ihre Innovationen unter realen Marktbedingungen zu testen”, sagt Tom Wagner, Leiter des Nestlé F+E Accelerator-Programms.

    Heute besteht das globale Accelerator-Netzwerk von Nestlé aus 12 Standorten in 8 verschiedenen Ländern. Jeder Accelerator befindet sich an einem F&E-Standort von Nestlé und konzentriert sich auf eine bestimmte Produktkategorie oder Region. So verfügt Nestlé beispielsweise über Accelerators in den F&E-Zentren für Milchprodukte, Ernährung, Kaffee, Süsswaren oder Nahrungsmittel. Regionale Accelerators in China, Indien, den USA, ASEAN und Subsahara-Afrika arbeiten mit lokalen Start-ups und Studenten an der Entwicklung von Innovationen, die für ihre Regionen relevant sind.

    Der neu eröffnete Standort in den Nestlé-Forschungseinrichtungen in Lausanne beschleunigt die Umsetzung von wissenschaftlichen Grundlagen in kategorieübergreifende Innovationen. Es handelt sich nach Unternehmensangaben um den grössten Accelerator der Branche, der auf einer Fläche von 4000 m2 eine Vielzahl von Co-Working-Stationen, Prototyping-Küchen und Miniproduktionsanlagen bietet. Er kann bis zu 10 Teams gleichzeitig beherbergen. Im Herzen des Swiss Food & Nutrition Valley gelegen, haben die Teams Zugang zu einem hoch entwickelten Innovations-Ökosystem im Bereich Lebensmittel und Ernährung.

    © Nestlé

    “In unseren F+E-Beschleunigern kombinieren wir die Kreativität und den Unternehmergeist von Studenten, Start-ups und Intrapreneuren mit dem umfassenden wissenschaftlichen und technologischen Know-how von Nestlé. Die Initiative schafft Lernmöglichkeiten für interne und externe Talente, baut Kompetenzen auf und fördert eine unternehmerische Kultur an unseren Standorten. Es ist großartig zu sehen, mit welcher Leidenschaft und Begeisterung die Teams in nur wenigen Monaten von einer Idee zu einer Testeinführung gelangen und dabei viele verschiedene Herausforderungen meistern”, sagt Stefan Palzer, Nestlé Chief Technology Officer.

    Seit 2019 haben 165 Teilnehmer am F+E Accelerator-Programm teilgenommen und fast 80 Produkte in 18 Ländern getestet. Zu den jüngsten Markteinführungen gehören die erbsenbasierte Milchalternative Wunda sowie eine Reihe von wissenschaftlich fundierten Ernährungskonzepten.

    Mehr dazu auf www.nestle.com.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address