Start-Up: Karacho Coco & Rice launcht veganen Cold Brew Coffee

Karacho-Cold-Brew-Coffee
© Karacho GmbH

Immer mehr Konsumenten achten auf eine bewusste und nachhaltige Lebensweise und ernähren sich deshalb vegetarisch oder vegan. Damit auch diese Personen an heißen Sommertagen nicht auf einen leckeren und kühlen Kaffeegenuss verzichten müssen, hat das Start-Up Karacho GmbH einen veganen Eiskaffee auf den Markt gebracht.

Der neue Karacho Coco & Rice Cold Brew Coffee ist vegan und auf Kokos-Reis-Basis hergestellt. Dafür verwendet das Start-Up ein spezielles Cold-Brew-Verfahren, bei dem das Kaffeepulver 14 Stunden in kaltem Wasser zieht. Dadurch entstehen weniger Säuren und Bitterstoffe, der Koffeingehalt jedoch bleibt. Nach dem Ziehen werden dann Kokosmilch für die vegane Variante, oder Bio-Alpenvollmich, für den Cold Brew Latte hinzugegeben und in “CartoCans” gefüllt. Diese Karton-Dose ist umweltfreundlich, denn sie kann über das Altpapier entsorgt werden und besteht zum größten Teil aus nachwachsenden Rohstoffen. Für 1,99 Euro können die Konsumenten den kalten Coffee-to-go z.B. bei dm, Rossman und Edeka finden oder im eigenen Cold Brew Café in Aschaffenburg.

Dem jungen Unternehmen, ist eine gute Beziehung und Partnerschaft zu ihren Kaffeebauern, als auch eine biologische Entwicklung ihrer Produkte besonders wichtig. Die Kaffeebohnen für den Cold Brew bezieht es von der Elk Hill Coffee Farm in Südindien, wo die Pflanzen biologisch angebaut und nachhaltig bewirtschaftet werden. Das Start-Up gehört mit zu den ersten Unternehmen, die veganen Cold Brew Coffee in Europa anbieten und vermarkten.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)