Apeel Sciences sichert sich 250 Millionen USD-Investment

Apeel Sciences Logo
© Apeel Sciences

Das kalifornische Unternehmen Apeel Sciences gab vor kurzem den Abschluss einer neuen Investmentrunde in Höhe von 250 Millionen USD unter der Leitung des Staatsfonds von Singapur, der Government of Singapore Investment Corporation (GIC), bekannt. Auch Prominente wie Oprah Winfrey und Katy Perry unterstützen das Unternehmen bei seiner Mission, Lebensmittelabfälle bei Obst und Gemüse zu reduzieren.

Apeel Sciences wurde 2012 mit einem Zuschuss der Bill & Melinda Gates Foundation gegründet. Das Unternehmens hat eine Technologie für den Schutz von Obst- und Gemüseprodukten entwickelt. Apeel ist eine pflanzenbasierte Schutzschicht, welche die Haltbarkeit der Produkte verdoppelt oder verdreifacht und sie länger frisch hält. Das innovative pflanzliche Material hat dadurch das Potenzial, Einwegkunststoffe und Konservierungsstoffe in der Wertschöpfungskette zu minimieren.

Die neue Finanzierung soll zum einen die Präsenz von Apeel in US-amerikanischen und europäischen Lieferketten stärken und zum anderen die Initiativen des Unternehmens in den Volkswirtschaften Mittel- und Südamerikas sowie Afrikas südlich der Sahara zu fördern und unterstützen.

Apeel avocado
© Apeel Sciences

James Rogers, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Apeel Sciences, sagt dazu: „Lebensmittelabfälle sind eine unsichtbare Steuer, die jedem auferlegt wird, der am Lebensmittelsystem teilnimmt. Durch die Beseitigung der weltweiten Lebensmittelabfälle können jährlich 2,6 Milliarden Dollar eingespart werden, was es uns ermöglicht, die Nahrungsmittelversorgung für Landwirte, Einzelhändler, Verbraucher und unseren Planeten zu verbessern.“

Langfristig möchte Apeel das globale Lebensmittelversorgungssystem widerstandsfähiger machen und dem Einzelhandel sowie dem Foodservice länger haltbare Produkte zur Verfügung stellen. Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung voraussichtlich 10 Milliarden Menschen umfassen, die 56 % mehr Nahrungsmittel benötigen werden. Die Pandemie hat dieses Problem durch die Verlangsamung der Lieferketten zusätzlich verschärft.