• ROCOL sichert sich als erster Hersteller von industriellen Schmierstoffen und Wartungsprodukten das Vegan Trademark der Vegan Society



    © ROCOL

    Das britische Unternehmen ROCOL hat nach eigener Aussage als erstes Unternehmen der Branche das Vegan Trademark für eine Reihe industrieller Schmierstoffe und Wartungsprodukte erhalten. Laut ROCOL kann die Registrierung von 46 verschiedenen Produkten aus seinem FOODLUBE- und PUROL-Sortiment Lebensmittelherstellern dabei helfen wird, ihre vegane Glaubwürdigkeit zu stärken und ihr Engagement für Qualität in der gesamten Lieferkette zu demonstrieren.

    ROCOL verfügt über eines der umfangreichsten Portfolios an lebensmitteltauglichen Produkten auf dem Markt. Im Laufe der Jahre hat die FOODLUBE-Produktpalette neben NSF-Zulassungen und -Akkreditierungen auch die ISO 21469-Zertifizierung, Halal und Kosher erhalten. Jetzt ist ROCOL der erste Schmierstoffhersteller weltweit, der mit dem Vegan Trademark registriert ist.

    Ericka Durgahee, Marketingmanagerin bei The Vegan Society, sagte: “Wir wissen, dass das Vegan Trademark als Goldstandard gilt, wenn es um die Zertifizierung geht und dass es das weltweit anerkannteste Zeichen ist. Mehr als 90 % der Veganer und Vegetarier achten auf die Vegan-Zertifizierung der Produkte, die sie kaufen und 85 % glauben, dass eine Zertifizierung durch Dritte wichtig ist. Deshalb freuen wir uns, so eng mit ROCOL zusammenzuarbeiten und bekannt zu geben, dass ROCOL der erste Hersteller von Schmiermitteln und Pflegeprodukten ist, der das Vegan Trademark erhalten hat. Wir schätzen ihre harte Arbeit und ihre Entschlossenheit, Produkte aus den FOODLUBE- und PUROL-Sortimenten lebensmittelechter Schmiermittel, Reiniger und allgemeiner Pflegeprodukte zu registrieren.”

    Filippo Pasquini, Vizepräsident von ROCOL, fügte hinzu: “Die Verwendung von NSF-registrierten lebensmittelechten Schmierstoffen in Ihren Produktionsprozessen zeigt Ihr Engagement für die Lebensmittelsicherheit. Die Wahl von Produkten, die das Vegan Trademark tragen, verleiht Ihrer Lieferkette eine weitere Ebene der Transparenz, indem sie bestätigt, dass Ihre veganen Referenzen über die zur Herstellung Ihrer Produkte verwendeten Zutaten hinausgehen.”

    Das 1990 eingeführte Vegan Trademark hilft Verbrauchern, Produkte zu erkennen, die frei von tierischen Bestandteilen sind und bietet die Gewissheit, dass weder für die einzelnen Rohstoffe noch für das Endprodukt Tierversuche durchgeführt wurden. Bis heute sind mehr als 53.000 Produkte, darunter Lebensmittel, Getränke, Kosmetika, Kleidung und Haushaltsartikel, mit dem Markenzeichen registriert.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address