Impossible Foods startet erste nationale Werbekampagne: “We Are Meat”



Impossible Foods startet seine erste nationale Werbekampagne in den USA. Die Kampagne mit dem Titel “We Are Meat” zeigt unter anderem TV-Spots mit Bildern des beliebten pflanzlichen Impossible Burger des Unternehmens. Im Spot wird die Botschaft transportiert, dass der Impossible Burger, der keine tierischen Zutaten enthält, Fleisch für Fleischliebhaber ist, hergestellt aus Pflanzen.

Das Konzept stellt die Vorstellung in Frage, dass Fleisch ausschließlich von Tieren stammen muss. Der rein pflanzliche Impossible Burger, der keine tierischen Bestandteile oder Hormone und Antibiotika enthält, schmeckt laut Hersteller wie Rindfleisch und wird als großer Erfolg der Lebensmitteltechnik gefeiert. Der Impossible Burger war einer der ersten pflanzlichen Burger überhaupt auf dem Massenmarkt und das Ergebnis von fast einem Jahrzehnt Forschung und Entwicklung.

Click here to display content from YouTube.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

“Wir investieren in eine landesweite Kampagne, um den Amerikanern zu zeigen, dass Impossible-Produkte das ganze köstliche, fleischige Erlebnis liefern, nach dem sich die Menschen sehnen, ohne die katastrophale Umweltbelastung durch die Tierhaltung. Wir können problemlos tierische Fleischprodukte durch neue Technologien und die Umwandlung von Pflanzen in Fleischalternativen ersetzen. Und wir können es ohne Kompromisse bei Geschmack, Nährwert oder Bequemlichkeit tun.”, erklärt Dr. Patrick O. Brown, CEO und Gründer von Impossible Foods.

Die größte Marketing-Kampagne des Unternehmens kommt für Impossible Foods nach einem äußerst erfolgreichen Jahr mit starken Wachstumszahlen. Vor gut einem Jahr wurde der Impossible Burger in etwa 150 Lebensmittelgeschäften verkauft – mittlerweile ist er in mehr als 20.000 Lebensmittelgeschäften landesweit erhältlich, was eine mehr als 100-fache Steigerung der Einzelhandelspräsenz von Impossible Foods bedeutet. Die Produktion hat sich seit 2019 versechsfacht, sowohl in Oakland als auch in mehreren Fabriken, die sich im Besitz von Co-Produktionspartnern befinden.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address