Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Die israelische Regierung erklärt Foodtech zu einem nationalen Schwerpunktbereich für Forschung und Entwicklung

FoodTech
© wladimir1804 – stock.adobe.com

Foodtech mit Schwerpunkt auf alternativen Proteinen wurde vom israelischen Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Technologie als einer der fünf nationalen Schwerpunktbereiche für F&E ausgewählt. Es wird erwartet, dass die israelische Regierung in die Förderung dieses Bereichs investieren wird.

Das israelische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Technologie bezeichnet nach Rücksprache mit dem Forschungsinstitut GFI Israel die Lebensmitteltechnologie mit Schwerpunkt auf alternativen Proteinen als zweitwichtigsten F&E-Bereich in Israel. Israel gilt bereits als weltweit führend bei innovativen alternativen Proteintechnologien, insbesondere bei der Herstellung von Fleisch, Milchprodukten und anderen Produkten aus Zellen, Hefe oder Pflanzen, ohne dass Land und Ressourcen verschwendet werden müssen.

Um seinen Vorsprung aufrechtzuerhalten, muss Israel jedoch die entsprechende Infrastruktur aufbauen und weitere Forschung auf diesem Gebiet finanzieren. Die Bedeutung alternativer Proteine ergibt sich aus der Notwendigkeit, eine globale Lebensmittelindustrie zu schaffen, die in der Lage ist, auf die großen Herausforderungen der Menschheit zu reagieren: das erwartete Wachstum der Weltbevölkerung, die Klimakrise, die globale Nahrungsmittelkrise und die Vermeidung von Umweltschäden, die durch die industrielle Landwirtschaft verursacht werden. Die anderen vom Ministerium ausgewählten Bereiche sind: Biokonvergenz, Aquakultur, erneuerbare Energien und Energiespeicherung sowie Raumfahrt.

© Buffaloboy – stock.adobe.com

Die Auswahl der bevorzugten Bereiche für Forschung und Entwicklung ist in vielen Ländern ein anerkannter Prozess. In Israel besteht das Hauptziel darin, die für die F&E-Finanzierung zuständigen Stellen aufeinander abzustimmen, damit sie sich auf die Themen konzentrieren, die für die israelische Wirtschaft und Zukunft am wichtigsten sind und dabei die relativen Vorteile des Landes berücksichtigen. Die praktische Bedeutung der Auswahl bestimmter Forschungsbereiche besteht darin, dass der Großteil der Forschungszuschüsse des Ministeriums für Innovation und Wissenschaft in Höhe von 180 Millionen NIS pro Jahr diesen Bereichen zugewiesen wird und dass das Ministerium nationale Pläne für diese Bereiche erstellt.

Aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht von GFI Israel geht hervor, dass die Investitionen in israelische Unternehmen im Bereich der alternativen Proteine in der ersten Hälfte des Jahres 2022 im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres um 160 % gestiegen sind. Israel steht bei den Investitionen in pflanzliche Proteine weltweit an erster Stelle, mit 161 Millionen Dollar der weltweit in diesem Sektor investierten 717 Millionen Dollar, was 22 % der weltweiten Investitionen entspricht. Auch bei den Investitionen in fermentativ gewonnene Proteine steht Israel nach den USA an zweiter Stelle: 152 Mio. USD der 396 Mio. USD, die weltweit in diesem Sektor investiert werden, entsprechen 38 % der weltweiten Investitionen.

Alla Voldman-Rentzer, VP Strategy & Policy bei GFI Israel, sagt dazu: “Die Entscheidung, Foodtech mit dem Schwerpunkt auf alternativen Proteinen als einen der fünf nationalen Schwerpunktbereiche Israels auszuwählen, positioniert den Bereich als einen wichtigen Wachstumsmotor für Israel. Diese Technologien fördern die nationalen Bedürfnisse des Landes und nutzen seine relativen Vorteile, insbesondere vor dem Hintergrund globaler Trends wie der Klima- und der globalen Nahrungsmittelkrise, und werden auch weltweit einen strategischen Vorteil darstellen.”

“Israel steht nach den USA bereits an zweiter Stelle bei den Investitionen in alternative Proteinunternehmen mit 320 Millionen Dollar, etwa 18 % der gesamten globalen Investitionen, im ersten Halbjahr 2022. Da es sich um einen Bereich handelt, der eine wichtige Säule in unserem zukünftigen Lebensmittelsystem sein und sich zu einer Lebensmittelindustrie entwickeln wird, ist die Beteiligung der Regierung eine Notwendigkeit. Die Regierung verfügt über die entsprechenden Ressourcen, um diesen Bereich zu fördern, einschließlich der Schaffung von Mechanismen zur Sicherstellung von Reserven an qualifiziertem Personal, politischen Instrumenten zur Errichtung von Fabriken für innovative Technologien, Regulierung und Standardisierung sowie der Einbeziehung des Bereichs der alternativen Proteine in die Strategien für das Klima und die nationale Ernährungssicherheit. Wir sind stolz darauf, das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Technologie bei der Förderung von Foodtech und alternativen Proteinen zu unterstützen”, fügt Voldman-Rentzer hinzu.

Weitere Informationen dazu auf www.gfi.org.il.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!