No Saints: Innovative vegane Schuhe aus Australien

no saints schuhe australien
© No Saints

No Saints ist eine junge australische Schuhmarke, die sich auf nachhaltige, tierfreie und umweltschonende Unisex-Schuhe spezialisiert hat. Der Hersteller ist ständig auf der Suche nach neuen veganen Materialien und nutzt bereits Alternativen wie Ananas- und Apfelleder, die auch zum Unternehmensethos passen.

No Saints
©No Saints

No Saints basiert auf der Idee von Caroline Breure, die sich selbst der Mission einer tierversuchsfreien Welt verschrieben hat und sich gegen Leder als Material ausspricht. Nachdem Caroline vegan geworden war, stellte sie fest, dass es nicht genug stylisches und hochwertiges veganes Schuhwerk gab. So entschied sie sich schließlich selbst für bessere Alternativen zu sorgen. Sie richtete ihren Fokus zunächst auf Sneaker, da sie universell einsetzbar sind: Sie sind unisex sowie in allen Lebenslagen und heutzutage bei fast jeder Gelegenheit tragbar.

Nachfolgend einige der von ihr verwendeten, nachhaltigen Materialien:

  • Apfelleder: Hergestellt in Italien aus Apfelschalen, die als Abfälle bei Entsaftungs- und Kompottunternehmen anfallen. No Saints ist eine der wenigen Schuh-Marken weltweit, die dieses Material verwendet.
  • Ananasleder: Bekannt als Piñatex, wird es in Spanien aus Ananasblattfasern hergestellt, die ein Nebenprodukt der Ananasernte sind und sonst verderben würden.
  • wasserbasiertes Nappa: hochwertiges Kunstleder, hergestellt in Italien aus recyceltem Polyester (PET) in einem wasserbasierten, ungiftigen Prozess.

    No Saints
    ©No Saints

Derzeit sind die Sneaker in sieben verschiedenen Farben und exklusiv über die Website nosaints.co zu einem Preis von 220 bis 250 Dollar erhältlich. Innerhalb Australiens ist der Versand kostenfrei. Die Schuhe werden derzeit auch nach Kanada, USA, Europa und Neuseeland geliefert.

Caroline selbst sagt über ihre Produktee: “Viele Menschen denken, dass Veganer sich selbst als moralisch überlegen und besser als alle anderen sehen. Wir wollen diesen Stereotypen brechen und zeigen, dass man immer ein besserer Mensch sein kann, ohne dabei absolut perfekt sein zu müssen”

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)