Fleisch- und Fischalternativen

Das Schweizer Foodtech-Start-up Planted investiert in die Beschaffung pflanzlicher Proteine aus der Schweiz

planted produktion
© Planted Foods AG

Planted ist nach eigenen Angaben das am schnellsten wachsende europäische Start-up im Bereich der alternativen Proteine und setzt sich als Gründungsmitglied der Swiss Protein Association proaktiv für einen nachhaltigen Wandel des Schweizer Ernährungssystems ein.  

Am 2. November 2022 gab der Schweizer Bundesrat bekannt, dass das landwirtschaftliche Verordnungspaket 2022 verabschiedet wurde. Mit dieser politischen Veränderung werden ab dem 1. Januar 2023 neu Einzelkulturbeiträge auch für den Anbau von Eiweißpflanzen zur menschlichen Ernährung gewährt. Bis dato wurde der Anbau gewisser Eiweißpflanzen nur durch Einzelkulturbeiträge unterstützt, sofern der Ertrag für tierische Futtermittel eingesetzt wurde. Für Planted ist dies ein erster wichtiger Schritt, um pflanzliche Lebensmittel mit Unterstützung der Schweizer Agrarwirtschaft stärker zu fördern.   

In den ersten drei Jahren seit der Unternehmensgründung hat Planted eine Fleischproduktion und ein Forschungszentrum mit über 150 Mitarbeitern in Kemptthal, Zürich, aufgebaut. Es werden rund 1 Tonne pflanzliches Fleisch pro Stunde produziert und mittlerweile 7 Europäische Märkte beliefert.

planted produktion
© Planted Foods AG

Erfolgreicher Einkauf von Schweizer Gelberbsen

Um die lokale Wertschöpfung weiter erhöhen zu können, hat das junge Unternehmen aufgrund des Bundesratsentscheides nun erfolgreich begonnen in der Schweiz Gelberbsen einzukaufen. Dank des Einsatzes von zukunftsgerichteten Politikern, dem Pioniergeist der Schweizer Bauern, dem Schweizer Bauernverband, der die Maßnahmen mitträgt, und des landwirtschaftlichen Verordnungspaket 2022 ist dieser Schritt erstmals finanziell und operativ überhaupt möglich – denn bisher, ohne die Gleichstellung zwischen Futtermittelverwendung und pflanzlicher Lebensmittel, mussten Bauern, die an Planted liefern wollten, auf Subventionen verzichten.

„Mit diesem wegweisenden Schritt neben Schweizer Rapsöl auch Schweizer Gelberbsen beziehen zu können, kann Planted nun weiter daran arbeiten, die Wertschöpfungskette von Beginn an in der Schweiz zu durchlaufen und zu lernen, diese auf die Bedürfnisse und Qualitätsansprüche unserer Produkte und Kunden auszurichten“, erläutert Lukas Böni, Mitgründer von Planted. „Dies ist für uns als Start-up ein großes Investment in den Schweizer Proteinmarkt, welches wir aus Überzeugung tätigen. Die Skalierung der Wertschöpfungskette wird noch mehrere Jahre dauern und wir sind froh Partner gefunden zu haben, mit denen wir diese Vision weiter vorantreiben können. Wir freuen uns immens, Schweizer Gelberbsen in unsere Produktion einfließen lassen zu können.“

© Planted Foods AG

Politische Rahmenbedingungen proaktiv vorantreiben

Die Verabschiedung des neuen landwirtschaftlichen Verordnungspakets bezüglich der Gleichstellung von pflanzlichen Proteinen für die Humanernährung ist für Planted und den gesamten schweizerischen Markt für Alternative Proteine essentiell. Jedoch müssen die politischen Rahmenbedingungen weiterhin stark verändert werden, um zumindest eine Gleichbehandlung von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln zu erreichen. Planted ist einer der Gründungspartner der SPA | Swiss Protein Association und arbeitet proaktiv mit Partnern aus der Industrie und der Landwirtschaft zusammen, um das Thema der nachhaltigen alternativen Proteinquellen auf der politischen Agenda voranzutreiben.

Mehr dazu auf www.eatplanted.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.