SEEDBED – DIL holt europäisches Pre-Accelerator Programm nach Deutschland

deutsches institut lebensmitteltechnik dil
© DIL - Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e. V.

Die Ernährungsbranche steht vor großen Herausforderungen und anhaltenden Veränderungen. Das EIT Food Pre-Accelerator-Programm „SEEDBED“ unterstützt an 5 europäischen Standorten 50 aufstrebende Gründer, Startups und Entrepreneurs aus dem Agrar- und Lebensmittelsektor. Das Spektrum für förderwürdige Ansätze aus den Lebensmittelwissenschaften und angrenzenden Bereichen ist weit gefasst und reicht von innovativen Lebensmitteltechnologien, nachhaltigen Verpackungslösungen, Biotechnologie, Robotik und Automatisierung, Smart-Farming, Farm Management Software, Agrar-Technologie bis hin zu Big Data Lösungen.

Während eines fünftägigen Bootcamps vom 11. –15. Mai 2020 am DIL in Quakenbrück erhalten Teilnehmer die Gelegenheit konkrete Pläne zu entwickeln und ihre Ideen zu validieren. In den darauffolgenden Monaten werden die Teilnehmer im Gespräch mit potentiellen Kunden und Vertriebspartnern prüfen, wie die Marktakzeptanz des Angebotes eingeschätzt wird, um Ihre Angebote entsprechend weiterzuentwickeln oder zu adaptieren. Individuell betreut werden die Teams durch Mentoren aus dem Lebensmittel- und Agrarbereich. Im September 2020 erfolgt das finale „Pitching“ in einer Hauptstadt Europas.

Die Teilnehmer erhalten bis zu 1.000 Euro für die Teilnahme am Bootcamp und bis zu 10.000 Euro für Kosten, die im Zusammenhang mit Kundengesprächen, der Weiterentwicklung, Marketingkosten und der Teilnahme am finalen Pitching entstehen. Die Gewinner des Finales erhalten noch einmal bis zu 20.000 Euro.

eit food logo
© EIT Food

Mit dem Seedbed-Programm, das vom DIL Innovation Hub Manager Alexander Märdian am DIL koordiniert wird, entsteht eine Plattform in der Gründungsteams ihre Ideen weiterentwickeln können. Dies ist ein weiterer Baustein zum Ausbau des Standorts sowie für die Region im westlichen Niedersachsen als Anlaufstelle für Startups aus dem Lebensmittelbereich.

Institutsleiter Dr. Volker Heinz unterstreicht die Möglichkeiten für junge Unternehmer: „Mit dem Seedbed-Programm bieten sich für junge Unternehmer finanziell attraktive Möglichkeiten Produkte und Ideen weiter zu entwickeln und einen ersten Zugriff auf das Knowhow der Lebensmittelwissenschaften an unserem Institut zu erhalten.“

Neben dem Standort am DIL in Quakenbrück sind in Europa vier weitere Pre-Accelerator aus dem EIT Food Programm entstanden: Die Queen’s University Belfast verantwortet den Standort in Belfast, Großbritannien, die University of Warsaw den Standort in Warschau, Polen, AZTI den Standort in Bilbao, Spanien, und die Aarhus University den Standort in Aarhus, Dänemark. Als Industriepartner sind die Döhler GmbH (DE), Pepsico (GB), Peak Bridge (MT), Danone Research (FR), Grupo ANS. Coop (ES) in dem EU-Projekt vertreten. Bewerbungsschluss ist der 15. März 2020.

EIT FOOD ist Europas größtes Förderprogramm im Bereich der Lebensmittelwissenschaft mit einer Laufzeit von 7 Jahren. Das Förderprogramm hat das Ziel, dass europäische Food-System nachhaltig zu verbessern und das Verbrauchervertrauen in Lebensmittel zu erhöhen, indem Projekte in den Bereichen Innovation, Education und Entrepreneurship initiiert werden. Insgesamt stehen hierfür 400 Mio. Euro aus EU-Mitteln als Förderung zur Verfügung. Mit der Aufstockung durch Eigenmittel der derzeit 57 europäischen Partner aus Wirtschaft und Forschung soll ein Projektvolumen von 1,6 Milliarden Euro erreicht werden. Das DIL ist von Beginn an vertreten und der einzige EIT FOOD Kernpartner aus Niedersachsen.