Food & Beverage

UMIAMI sammelt 30 Millionen Dollar für seine pflanzlichen Fleischalternativen

umiami fleischalternative
© Umiami

Das auf pflanzliche Alternativen zu Tierfleisch spezialisierte Startup UMIAMI schließt erfolgreich eine Serie-A-Finanzierung in Höhe von 30 Mio. USD ab.

Das französische FoodTech-Startup UMIAMI erhält die nach eigenen Angaben bisher größte Serie-A-Finanzierung in Europa auf dem Markt für pflanzliches Fleisch. Angeführt von Astanor Ventures, Redalpine sowie French Partners und unterstützt von den Altinvestoren VERSO Capital, Newfund, KIMA Ventures und dem French Tech Seed Fund, der im Auftrag der Regierung von Bpifrance im Rahmen des Plans France 2030 verwaltet wird, soll diese Finanzierungsrunde die internationale Reichweite des französischen Startups steigern. Diese Runde wird durch ein Darlehen zur Finanzierung eines Industrieprojekts ergänzt.

umiami fleischalternative
© Umiami

Ein Projekt Made in France mit internationalen Ambitionen

Das von Tristan Maurel und Martin Habfast gegründete Unternehmen UMIAMI entstand 2020 aus dem Wunsch heraus, Lebensmittel zu kreieren, die Feinschmecker ansprechen, die ihren Fleischkonsum reduzieren wollen, indem sie die wichtigsten Kaufhindernisse beseitigen: Geschmack, Nährwert und Natürlichkeit zu einem vernünftigen Preis.

“Die Gesundheit der Menschen, die Umwelt, aber auch der Respekt vor den Tieren stehen im Mittelpunkt des neuen Kaufverhaltens der Verbraucher, aber es gibt bislang noch keine pflanzlichen Alternativen ihrer Lieblingsfleischsorten wie Hühnerbrust und ganze Stücke, die sie wirklich attraktiv machen. Wir wollten dieses besondere Erlebnis nachbilden”, erklärt Tristan Maurel, Mitgründer und CEO von UMIAMI.

Die in der Pflanzenfleischindustrie am weitesten verbreitete Technologie (Extrusion) hat ihre Grenzen, was den Mangel an Angeboten erklärt. Ausgehend von dieser Beobachtung hat UMIAMI die “Umisation” entwickelt, ein einzigartiges Verfahren zur Texturierung von Proteinen, das aus pflanzlicher Matrix eine faserige Konsistenz erzeugt und die Kontrolle von Größe und Dicke der Fasern ermöglicht. Nach zwei Jahren Forschung und Entwicklung hat UMIAMI seine erste ganze Hähnchenbrust auf der Basis von 100% pflanzlichen Proteinen fertiggestellt.

Das Startup hat nicht vor, hier stehen zu bleiben. Da das Unternehmen seine Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen verstärkt, um seine Produktpalette zu diversifizieren, wird das Team von etwa zwanzig Mitarbeitern, von denen drei Viertel im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sind, weiter ausgebaut. “Bis zum Jahr 2025 werden wir etwa vierzig wissenschaftliche Experten einstellen, um unsere Innovationen und industriellen Anlagen zu entwickeln, aber auch um unsere Zutatenquellen zu diversifizieren, indem wir Forschungsprogramme zu neu entstehenden alternativen Proteinen wie Algen oder Myzel eröffnen”, erklärt Sylvie Breton, Direktorin für Forschung und Entwicklung bei UMIAMI.

Die Nachfrage nach praktikablen pflanzlichen Fleischalternativen wächst weiter, insbesondere durch den Flexitarismus, ein Ernährungsstil, bei dem der Fleischkonsum reduziert wird. Laut einer Kantar/Mintel-Studie gaben im Jahr 2021 in Frankreich 49 % der befragten Verbraucher an, dass sie ihren Fleischkonsum freiwillig reduzieren. Ein Trend, der in Nordeuropa, Nordamerika und Südostasien, wo die ersten großen Kunden von UMIAMI ansässig sind, bereits stark ausgeprägt ist.

umiami fleischalternative
© Umiami

Geschmack im Dienste der Gesundheit, der Tiere und des Planeten

“Wir müssen die Umisierung als eine Entwicklungsplattform betrachten, die ein neues Kapitel für den Markt der pflanzlichen Proteine aufschlägt: Sie bietet eine außergewöhnlich ähnliche Textur, begrenzt die Veränderung der pflanzlichen Proteine, bewahrt die Aromen der Lebensmittel und erfordert keine Zugabe von künstlichen Texturierungsmitteln”, fügt Tristan Maurel hinzu.

Die Hühnerbrust von UMIAMI wird mit weniger als 10 Zutaten hergestellt (im Vergleich zu durchschnittlich dreißig bei den derzeit auf dem Markt befindlichen pflanzlichen Fleischerzeugnissen), hat einen Nutriscore von B und enthält genauso viel Eiweiß wie ihr tierisches Gegenstück, ohne umstrittene Zusatzstoffe. Ihre Produktion ist auch deutlich umweltfreundlicher, da sie 25 % weniger Energie sowie 50 % weniger Wasser und Land benötigt und nur halb so viele Treibhausgase ausstößt wie die Herstellung einer tierischen Hühnerbrust.

“Wir müssen unsere Essgewohnheiten ändern, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern, aber das ist nicht immer einfach. Unser pflanzliches Hühnerfleisch trägt zum ökologischen Wandel bei, indem es den Verbrauchern ermöglicht, ohne großen Aufwand und ohne Verzögerung mehr pflanzliches Eiweiß auf ihren Tellern zu haben”, sagt Martin Habfast, der Mitgründer und Verkaufsleiter von UMIAMI.

Das Startup vermarktet seine pflanzliche Hähnchenbrust unter dem Namen White Label an spezialisierte Marken, Handelsmarken und Food-Service-Anbieter und hat sich für ein reines B2B-Vertriebsmodell entschieden. Der Zielmarkt, der mit den technologischen Schwierigkeiten bei der Herstellung von alternativem Fleisch vertraut ist, hat die Innovation von UMIAMI mit Begeisterung aufgenommen.

umiami fleischalternative
© Umiami

Ein industrielles Entwicklungsprojekt im Zeichen der Innovation

Mit dieser Finanzierung plant UMIAMI, bis Ende 2023 eine 15.000 m² große Fabrik in Frankreich zu eröffnen, die letztlich zur Schaffung von über 200 Arbeitsplätzen in der Industrie beitragen wird, darunter zahlreiche Stellen, die ein hohes technisches Know-how in den Bereichen Produktion oder Qualität erfordern.

Mit seiner Great Place to Work-Zertifizierung, die im November 2021 verliehen wird, hat das Startup auch große Ambitionen im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und hofft, dass sich sein F&E-Zentrum zu einer Innovationsschmiede für nachhaltige Lebensmittel entwickelt.

“Es ist ein großes Privileg, an der französischen Reindustrialisierung teilzunehmen, Arbeitsplätze zu schaffen und die starke Nachfrage unserer internationalen Kunden zu befriedigen”, sagt Clémence Pedraza, Partnerin bei UMIAMI und Chief People Officer.

“Ganze Stücke sind eine große Hürde für die breite Integration von pflanzlichen Alternativen zu Fleisch und Fisch in die globale Ernährung. Umiamis einzigartiges Texturierungsverfahren verschafft ihnen einen großen Vorteil, um diese Lücke zu schließen und den Schlüssel zum 30 Milliarden USD schweren Markt für pflanzliche Proteine zu finden. Die fortschrittliche technische Forschung des Gründerteams hat zu einem wirklich einzigartigen Produkt geführt, das sich auf der internationalen Bühne abhebt und wir freuen uns, sie bei diesem nächsten Entwicklungsschritt zu unterstützen”, sagt Hendrick Van Asbroeck, Partner bei Astanor.

“Ich freue mich sehr, in UMIAMI zu investieren. Pflanzliche Lebensmittel sind auf dem Vormarsch und mit der Texturierungstechnologie von UMIAMI werden die Verbraucher nicht mehr in der Lage sein, echtes Fleisch von pflanzlichen Alternativen zu unterscheiden. Ich freue mich darauf, Umiami in ihrem Vorhaben zu unterstützen”, fügt Dr. Nadine Geiser, Principal bei Redalpine Ventures Partners, hinzu.

Julien Machot, geschäftsführender Partner bei VERSO Capital, sagt dazu: “Unserer Ansicht nach verspricht UMIAMI, hochwertige, gesunde und pflanzliche Proteinprodukte zu liefern – eine aufregende Nachricht für Verbraucher, die von konventionellen Fleischprodukten auf nachhaltige Alternativen umsteigen. VERSO Capital hat im Team von UMIAMI die richtige Energie und den richtigen Fokus gefunden, um den pflanzlichen Sektor anzuführen und weitere Innovationen unter Verwendung der firmeneigenen Technologie zu entwickeln.

Weitere Informationen zu UMIAMI finden Sie auf www.umiami.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!