Food & Beverage

Veganz und TU Berlin starten gemeinsames Forschungsprojekt zur Produktion pflanzlicher Fleischalternativen

veganz peta
© Veganz Group AG

Veganz, die Berliner Food-Marke für innovative vegane Lebensmittel, wird ab sofort gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin und dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) an der Entwicklung texturierter Fleischersatzprodukte arbeiten. Ziel ist die Produktion von proteinreichen Fleischersatzprodukten auf Basis neuartiger und regional verfügbarer Proteinquellen mit cleanen Rezepturen und einer langen Mindesthaltbarkeit.

Im Rahmen dieser Kooperation wird das Unternehmen zusammen mit den Experten des Fachgebiets Food Colloids der Technischen Universität Berlin die nächste Generation texturierter Fleischersatzprodukte realisieren. Der Fokus wird dabei auf Produkten, wie Steaks, Medaillons, Schnetzeln und Granulaten liegen.

Unterstützung für Veganz

Das Unternehmen kann für dieses Projekt auf mittlerweile 10 Jahre Know-How und Expertise auf dem Gebiet der pflanzenbasierten Ernährung sowie ein hohes Maß an Food-Expertise zurückgreifen. Zudem kennt das Unternehmen den Markt und auch die Anforderungen der Verbraucher an vegane Lebensmittel im Kontext klima- und umweltfreundlicher Ernährung sehr gut.

Die Expertinnen und Experten der Lebensmitteltechnologie des Fachgebiets Food Colloids der Technischen Universität Berlin unterstützen Veganz dabei, die Strukturbildung in neuartigen Fleischalternativen zu verstehen und werden das Unternehmen bei der Adaption der Rezepturen auf den neuen Produktionsanlagen der Veganz Food Factory in Werder (Havel) begleiten. Hier entsteht aktuell auf 11.000 qm die größte Produktionsstätte für rein pflanzliche Lebensmittel in Europa.

Mehr dazu auf www.veganz.de.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

Interviews