GOOD n’ Vegan will als erster rein veganer Lieferservice ganz Deutschland erobern

© Good n’ Vegan / HR Net Solutions GmbH

Seit 2014 ruft eine gemeinnützige Organisation aus Großbritannien unter dem Stichwort “Veganuary” Menschen auf der ganzen Welt dazu auf, sich einen Monat lang rein vegan zu ernähren. Bisher haben mehr als eine Million Menschen aus 192 Ländern mitgemacht – in diesem Jahr haben sich bereits mehr als 500.000 Teilnehmer bei der Kampagne angemeldet. Allein in Deutschland leben schätzungsweise eine Million Veganer.

Zwei simple Zahlenbeispiele, die zeigen: Eine pflanzenbasierte Ernährung ist schon lange kein Trend mehr, sondern eine solide Bewegung, die von Jahr zu Jahr an Bedeutung gewinnt. Schließlich geht es nicht nur um einen gesünderen Lebenswandel, sondern um den Schutz der Umwelt, effektive Maßnahmen gegen den Klimawandel und die Vermeidung von Tierleid. Grund genug für die in Berlin ansässige HR Group mit GOOD n’ Vegan einen rein veganen Lieferservice zu lancieren, der zukünftig deutschlandweit agieren wird.

Als Pilot-Destination wurde Berlin gewählt. Und hier ging GOOD n’ Vegan am 4. Februar 2021 offiziell an den Start. Bestellungen werden dann an sieben Tagen in der Woche online unter www.goodnvegan.com oder auch über www.wolt.de entgegengenommen. Geliefert wird täglich von 11:30 Uhr bis 14 Uhr und von 17:30 Uhr bis 21:30 Uhr in 100% klimaneutralen Verpackungen. Zunächst einmal im Berliner Westen – eine zügige Ausweitung des Liefergebietes ist jedoch bereits geplant. Und all jene, die nicht im Liefergebiet leben, müssen sich nicht grämen, denn das gesamte Angebot ist auch als Take-away verfügbar. Weitere Standorte in ganz Deutschland sollen folgen.

Kulinarisches Angebot

Für den Piloten im Berliner Westen wird im Pullmann Berlin Schweizerhof, einem Haus der HR Group, produziert. Küchenchef Steffen Sinzinger ist der kreative Kopf hinter der Speisekarte von GOOD n’ Vegan. Gemeinsam mit seinem zehnköpfigen Team und Berater Alon Shamir arbeitet er bereits seit einigen Monaten an der rein pflanzenbasierten Karte, die sowohl für Veganer als auch für alle anderen Genussfreunde Abwechslung und kulinarisches Vergnügen bereithalten soll.

Insgesamt stehen vier Vorspeisen (ab 7 Euro), sechs Hauptgänge (ab 9 Euro) sowie fünf Beilagen (ab 2,50 Euro) und vier Desserts (ab 5,50 Euro) zur Auswahl.

Bild 2 von 9

© Regine Schneider / Good'n Vegan

Neben einigen wenigen Klassikern wie einem veganen Burger, Currywurst mit Pommes Frites und Ochsenherztomate mit veganem Mozzarella, Tomatenmarmelade, Pinienkernpesto und getrockneter Olive setzt das Team auf eine moderne und kreative Küche mit Aromen aus aller Welt. Gäste dürfen sich zum Beispiel neben einer Poké Bowl mit veganem Bulgogi-Beef, Pak Choi, Mango und Cashew, auf ein veganes Tonkatsu-Schnitzel mit Sobanudeln, Römersalat und Kräuterseitlingen oder auf gebratene Aubergine mit Kassoundi und Rote-Bete-Salat mit Wasabicrunch freuen. Berliner werden sicherlich ein Auge auf die Königsberger Klopse werfen, die mit gebackenem Spitzkohl, Preiselbeeren, Sellerie und Cassis-Vinaigrette kombiniert werden.

Ganz wichtig: Bis auf zwei Produkte wird jede Komponente auf dem Teller von der Küche selbst hergestellt. So besteht das Bulgogi-Beef beispielsweise aus Kräuterseitlingen, Champignons und Shiitake-Pilzen, die in einer selbst hergestellten Bulgogi-Sauce mariniert und anschließend angebraten werden. Das Tonkatsu-Schnitzel wird aus hausgemachtem Seitan hergestellt und die ebenfalls auf der Karte stehenden Fish & Chips sind gedämpfte und anschließend in Apfelessig und Nori eingelegte Auberginenscheiben, die schließlich knusprig in Bierteig ausgebacken werden. Bei den Klopsen setzt die Küche auf eine Masse aus Tofu und Kichererbsenmehl, die mit viel gehackter Petersilie, Senf und Zitrone verfeinert wird.

Und da zu einem guten Essen natürlich auch die passenden Getränke gehören, bietet GOOD n’ Vegan außerdem eine Auswahl an veganen Softdrinks, Weinen, Bieren der Berliner Brauerei BRLO und auch Cocktails an. Letztere werden von der in Berlin ansässigen Bar Becketts Kopf exklusiv für GOOD n‘ Vegan produziert und bieten mit Drinks wie dem erfrischenden French First oder dem beerigen Cassius eine wunderbare Abwechslung im Bereich der Getränkebegleitung.