Pflanzenmilch ist gefragt wie nie – ProVeg feiert den Weltpflanzenmilchtag am 22. August

© luigi giordano - stock.adobe.com

Der Weltpflanzenmilchtag (World Plant Milk Day) macht jährlich auf die Vielfalt der Milchalternativen aufmerksam. Initiiert von ProVeg und Plant Based News zeigen weltweit zahlreiche Aktionen am 22. August die ökologischen und gesundheitlichen Vorteile auf, die pflanzliche Milchalternativen gegenüber Kuhmilch bieten.

Pflanzenmilch ist schon längst kein Nischenprodukt mehr. Ob Soja-, Hafer-, Reis- oder Mandelmilch – immer mehr Menschen greifen zu Milchalternativen. 2018 erreichte der Weltpflanzenmilchtag 30 Millionen Menschen weltweit. In diesem Jahr wird die Kampagne noch viel größer. Neben zahlreichen Aktiven und ProVeg-Regionalgruppen nehmen auch namhafte Gastronomiebetriebe am Weltpflanzenmilchtag in Deutschland teil.

Pflanzenmilch – das am schnellsten wachsende Marktsegment

2018 ist der Umsatz von Kuhmilchprodukten gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Milliarden US-Dollar gesunken. Im Gegensatz dazu befindet sich der Markt für Milchalternativen im Aufwind: Eine Marktforschungsstudie geht davon aus, dass der Pflanzenmilchmarkt zwischen 2019 und 2026 jährlich um durchschnittlich 9,1 % auf 28,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2026 steigen wird. “Von Eiscreme und Joghurt über Käse bis hin zu diversen Pflanzenmilchsorten – weltweit sind zahlreiche Alternativen zu Milchprodukten erhältlich. Noch nie gab es einen besseren Zeitpunkt, um auf pflanzliche Produkte umzusteigen”, so Sean Mackenney, Kampagnenleiter bei ProVeg.

EU-Gesetze blockieren den Pflanzenmilchmarkt

Trotz des Aufwärtstrends gibt es regulatorische Hürden, die bisweilen negativ in den Pflanzenmilchmarkt eingreifen. In der EU sind beispielsweise Milchbegriffe geschützt, sodass die pflanzlichen Alternativen als “Soja-Drink” und ähnliches bezeichnet werden müssen. Außerdem ist die Mehrwertsteuerregulation in vielen EU-Mitgliedstaaten nachteilig für Pflanzenmilch. Während Kuhmilch häufig den ermäßigten Steuersätzen (7 %) unterliegt, wird Pflanzenmilch nicht selten mit dem Regelsatz (19 %) besteuert. So wird Kuhmilch im Gegensatz zu Pflanzenmilch indirekt subventioniert. Der Weltpflanzenmilchtag soll auch auf diese Benachteiligungen aufmerksam machen.

Gastronomie unterstützt den Weltpflanzenmilchtag

2019 beteiligen sich erstmals die BARTESSE Kaffeebars (eine Marke der LZ-Catering GmbH) sowie eine Coffee-Fellows-Filiale in Frankfurt a. M. und The Good Coffee in Frankfurt a. M. sowie in Mainz. Am Aktionstag (22. August 2019) werden 12 teilnehmende BARTESSE Kaffeebars Hafermilch ohne Aufpreis anbieten. Die Coffee-Fellows-Filiale und The Good Coffee bieten vom 22. bis 25. August 2019 Mandelmilch zu (Heiß-)Getränken ohne Aufpreis an sowie zusätzlich einen Rabatt von 10 % auf alle veganen warmen Kaffeegetränke.

Mehr Informationen finden sie unter www.worldplantmilkday.com

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.