Handel & E-Commerce

Haferkater expandiert in den deutschen Einzelhandel

veganes porridge von Haferkater
© Uplegger

Konsequent auf die Kraft des Hafers gesetzt und gar nicht langweilig krempelt das erfolgreiche Berliner StartUp Haferkater gerade den Frühstücksmarkt um. Und jetzt übersetzt Haferkater das erfolgreiche Konzept der deutschlandweit 12 Haferkater Stores mit über 100.000 Kunden/Monat in den deutschen LEH.

Ab März 2022 sind die gesunden Porridges über die Uplegger Food Company GmbH im deutschen LEH und parallel in über 400 ICEs erhältlich. Haferkater macht ein altbekanntes und einfaches Gericht zum perfekten Frühstück in einem eng getakteten Arbeitsalltag. Die veganen readytoeat Haferkater Porridges in BioQualität kommen ganz praktisch im 180 g Portionsbecher daher, UVP 1,99 €, 6/Karton.

Die leckeren Sorten ApfelZimt und Blaubeere passen perfekt zum Frühstück oder als Snack für zwischendurch. Der Launch wird durch eine Social Media Kampagne mit Posts, Stories und lokalen Influencern auf Instagram unterstützt

Weitere Informationen finden Sie unter www.Uplegger.de.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

fair friends messe

Messen & Events

Nachhaltigkeits-Tage in der Messe Dortmund: FAIR FRIENDS bietet wichtige Impulse für nachhaltige Zukunft

lavva joghurt

Milch- & Molkereialternativen

Lavva Plant-Based Yogurt kündigt strategische Übernahme durch Next In Natural an

lebensmittelfarbe

Food & Beverage

DIC und Debut Biotech entwickeln und skalieren die Bioproduktion von nachhaltigen Farbstoffen für Lebensmittel und Kosmetik

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”