Heather Mills: Der Brexit ist gut für die vegane Industrie

Großbritannien England Flagge
© Iakov Kalinin - stock.adobe.com
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Die vegane Investorin Heather Mills sprach vor kurzem über den anstehenden Brexit und ist der Meinung, dass dieser für die vegane Industrie von Vorteil sein wird. Sie selbst hat sich als vegane Unternehmerin schon einen Namen gemacht und nun plant sie ein veganes Silicone Valley im Nordosten Englands zu erschaffen.

In einem Interview mit der britischen Boulevardzeitung The Mirror sagte Mills, sie beabsichtige, 300 Arbeitsplätze zu schaffen, indem sie im Nordosten Englands ein veganes „Silicon Valley“ schaffen will. Erst vor kurzem hat der Produzent Quorn im Norden Englands nach eigenen Angaben die größte Fabrik der Welt zur Herstellung alternativer Fleischwaren eröffnet.

Mills, Gründerin und Eigentümerin von V-Bites und Investorin in mehrere andere vegane Unternehmen, erwarb vor einiger Zeit selbst eine alte Chipsfabrik in Durham, in der Nähe ihres Geburtsortes, und beabsichtigt hier eine vegane Produktion zu etablieren.

Das frühere Modell kommentierte: „In den EU-Ländern ansässige Unternehmen sind zu mir gekommen und sagten, Supermärkte würden nicht mehr bei ihnen kaufen, sie seien zu teuer. Sie haben uns gebeten, für sie zu produzieren. Also ja, der Brexit ist schrecklich, aber wenn es bedeutet, dass wir in der Fertigung kostengünstig sind, dann machen wir weiter.”

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)