No-Deal Brexit könnte Fleischmangel in Großbritannien auslösen

Bidfood Logo
© BFS Group Ltd
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

The Guardian berichtete vor kurzem, dass sich einer der größten Lebensmittellieferanten Großbritanniens, Bidfood UK, auf die Gefahr eines sich abzeichnenden Engpasses für Fleisch vorbereitet, den ein harter No-Deal-Brexit zur Folge haben könnte. Aufgrund fehlender politischer Vereinbarungen sowohl innerhalb des Vereinigten Königreichs als auch mit der EU besteht dem Unternehmen nach eine reale Möglichkeit, dass der sich zuspitzende Handel zu einem Fleischmangel auf dem britischen Markt führen könnte. Aus diesem Grund rät Bidfood seinen Kunden nun, über die Umstellung auf fleischlose Gerichte nachzudenken.

Bidfood UK, das gerade erst ein umfangreiches veganes Weihnachts-Menü vorgestellt hat, ist der einzige Anbieter von Catering für britische Gefängnisse und beliefert außerdem auch Schulen und Krankenhäuser. Der im kommenden März erwartete Brexit könnte nach Einschätzungen des Unternehmens zu Grenzverzögerungen und weiterem Handelschaos führen. Wie der Guardian berichtete, sprach Bidfood deshalb mit seinen Kunden über die Umstellung ihrer Menüs und Angebote hin zu mehr vegetarischen und veganen Optionen anstelle von Fleisch.

Zum jetzigen Zeitpunkt des Verfahrens, mit grade einmal sechs Monaten Zeit bis zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU und ohne Abschluss eines Abkommens, bereiten sich bereits mehrere Unternehmen aus verschiedenen Branchen auf ein solches Worst-Case-Szenarien vor – eine Annullierung von Handelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und dem europäischen Festland. Ein möglicher Zusammenbruch des Pfunds würde die Handelskosten erhöhen und der Arbeitsmarkt wäre in Gefahr.

Ein weiteres ernstes Problem wären Verzögerungen im Liefer- und Hafenverkehr. “In Großbritannien kommen viele Fleischprodukte wie Hühnerfleisch aus Holland und Polen”, sagte Andrew Selley, Chief Executive von Bidfood UK. Sein Unternehmen habe bereits damit begonnen, Lebensmittel und Getränke zu lagern und wolle die Fleischprodukte nun reduzieren.

Eine Lösung dieses Problems ist bislang nich in Sicht. Selbst die Regierung hat bislang keine Idee, wie ein solches Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und Europa aussehen könnte. Es bleibt also mit Spannung zu erwarten, wie sich die Dinge hier in Zukunft entwickeln.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)