20. November 2019

Weltweit größter Rindfleischproduzent steigt in den pflanzenbasierten Markt ein

JBS logo
© JBS

Der brasilianische Fleischkonzern JBS hat bekanntgegeben, in Zukunft auch einen rein pflanzlichen Burgerbratling unter ihrer brasilianischen Marke Seara anzubieten. Präsentiert wurde das neue Produkt des weltweit größten Produzenten von Rindfleisch erstmals auf der APAS, der größten internationalen Messe für Supermärkte die vom 6. bis 9. Mai in Sao Paulo stattfand.

Unternehmen investiert zwei Jahre in Rezeptentwicklung

In einem veröffentlichten Statement des Unternehmens heißt es: “Seara hat verstanden, dass es notwendig ist auch Optionen für jene anzubieten, die keinen Burger tierischen Ursprungs essen möchten. Um ein herausragendes veganes Produkt präsentieren und sicherstellen zu können, dass die Qualität und der unverkennbare Geschmack, die authentische äußere Erscheinung und Textur von Fleisch vegane und vegetarische Konsumenten erstaunen wird, haben wir uns zwei Jahre Zeit für die Forschung und Entwicklung der Rezeptur genommen.”

Noch keine Details zu Marktdebüt

Der neue Bratling wird den Namen Incrível Burger Seara Gourmet tragen und soll Soja, rote Beete, Weizen, Knoblauch und Zwiebeln enthalten. JBS zufolge befindet sich der Launch ihres Produkts noch in der Anfangsphase und einer Anfrage von just-food zufolge, konnten noch keine Angaben dazu gemacht werden, wo der Bratling erhältlich sein wird.

Immer mehr Fleischkonzerne auf dem deutschen und internationalen Markt steigen in den pflanzenbasierten Markt ein, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein Beispiel für den deutschen Markt ist die Hochwald-Marke Rügenwalder Mühle, unter deren Namen bereits seit Längerem viele pflanzliche Produktalternativen angeboten werden.

Erst kürzlich gab die niederländische Vivera Foodgroup bekannt, sich nach dem Verkauf seiner Fleischmarke Enkco in Zukunft sogar ausschließlich auf dem vegetarisch-veganen Markt bewegen zu wollen.

 

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.