• METRO: “Für den Großverbrauchermarkt sind wir einer der Vorreiter, insbesondere was alternative Proteinquellen angeht”



    Markus Thaller, Category Manager Wurst & Fleisch bei METRO Deutschland © METRO Deutschland GmbH

    Die METRO Deutschland GmbH hat sich auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterern (HoReCa) sowie von unabhängigen Händlern spezialisiert und bietet ihren Kundinnen und Kunden mittlerweile ein vielfältiges und stetig wachsendes Sortiment an veganen Produktalternativen an. So hat die METRO beispielsweise im Jahr 2018 als erster Großhändler in Deutschland den Beyond Burger von Beyond Meat gelistet und in 2020 ihre erste pflanzenbasierte Eigenmarke gelauncht.

    Wir wollten mehr über die aktuellen Entwicklungen im veganen Bereich bei der METRO erfahren und sprachen darüber mit Markus Thaller, dem Category Manager Wurst & Fleisch bei METRO Deutschland. Trotz seiner Nähe zu tierischem Fleisch und Wurst ist er fest davon überzeugt, dass im Großhandel und bei Gewerbetreibenden alternative Proteine vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit und des Klimawandels einen immer größeren Stellenwert einnehmen werden.

    Herr Thaller, wie viele vegane Produkte bietet die METRO ihren Kunden in welchen Warengruppen in Deutschland mittlerweile an?

    Bei METRO finden gewerbliche Kund*innen inzwischen ein Sortiment von deutlich über 1.500 veganen Alternativen in allen Warengruppen. Schwerpunkt des veganen Sortiments sind die Warengruppen Nährmittel, Tiefkühlkost, Molkereiprodukte sowie Fleisch & Wurst.

    In der Warengruppe Fleisch & Wurst haben wir derzeit rund 80 vegane Alternativen im Sortiment. Auch unser METRO Eigenmarkensortiment im Bereich Fleisch & Wurst ergänzen wir kontinuierlich um Artikel aus alternativen Proteinquellen. Aktuell und im Verlauf des Frühjahrs bringen wir eine ganze Reihe von Artikeln in unsere Regale.

    Wie hat sich der Absatz veganer Produkte bei METRO in den letzten Jahren und besonders 2020 entwickelt?

    Wir beobachten eine deutlich steigende Nachfrage von Jahr zu Jahr. Immer mehr Menschen interessieren sich für vegane Alternativen und insbesondere unsere Kund*innen aus dem Gastgewerbe reagieren natürlich auf diesen Trend. Der Gewinner des METRO Preises für nachhaltige Gastronomie 2020, das Restaurant Bunte Burger aus Köln, setzt beispielsweise auf ein komplett veganes Konzept. Und auch Lokale mit einer eher traditionellen Küche erkennen inzwischen, dass die Nachfrage da ist und ergänzen ihre Speisekarte.

    Für den Großverbrauchermarkt sind wir damit einer der Vorreiter, insbesondere was alternative Proteinquellen angeht. Wir haben diesen Trend frühzeitig erkannt und für unsere Kund*innen daher als erster deutscher Großhändler die Produkte von Beyond Meat verfügbar gemacht. Der darauffolgende Hype und die Marktentwicklung belegen, dass das erst der Anfang ist. Für uns war es daher logisch 2020 unsere ersten Eigenmarkenartikel auf Basis pflanzlicher Alternativen der Marke METRO Chef auf den Markt zu bringen. Momentan arbeiten wir bereits an weiteren Lösungen – immer auf Basis der aktuellen Marktentwicklungen und Bedürfnisse unserer gewerbetreibenden Kund*innen.

    © METRO Deutschland GmbH

    Welche Warengruppen wachsen besonders stark?

    Aus unserer Sicht wird die Zielgruppe mit der steigenden Professionalisierung der Produkte immer breiter. Grundsätzlich herrscht ein großes Interesse an allem, was die „Mitte des Tellers“ ausmacht. Unsere Kund*innen suchen also vor allem eine nachhaltige Alternative zu Fleisch, welche insbesondere die deutsche Küche, aber auch viele andere Länderküchen traditionell definiert. Insgesamt steigt also über alle Warengruppen hinweg das Interesse an alternativen, nachhaltigen Proteinquellen ohne tierische Inhaltsstoffe.

    METRO brachte 2018 als einer der ersten Händler in Deutschland die Artikel von Beyond Meat auf den deutschen Markt. Wie haben sich daraufhin die Produkte europäischer Produzenten in den letzten zwei Jahren entwickelt?

    Produkte, die so den Zeitgeist treffen sind sehr selten. Der große Erfolg des Beyond Burgers war aus unserer Sicht eine der Initialzündungen für das Interesse an pflanzlichen Alternativen.

    Seitdem haben viele Lieferanten und Partner sehr aufgeholt. Einerseits was die Optik und die Gaumenfreude angeht, andererseits aber auch beim vielseitigen Produktangebot. Aus unserer Sicht sind die europäischen Produzenten äußerst innovativ und reagieren flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kund*innen und des Markts. Das gilt selbstverständlich vor allem für die Markenhersteller. Allerdings fragen unsere Kund*innen auch mehr und mehr nach hochwertigen, preisorientierten Artikeln.

    Wir finden, dass eine nachhaltige Alternative gleichzeitig erschwinglich sein muss. Vor kurzem haben wir daher auf Basis der Bedürfnisse unserer Kund*innen einige erste rein vegane Artikel unserer Eigenmarke METRO Chef deutschlandweit in die METRO Großmärkte gebracht. Weitere werden kontinuierlich folgen. Zum Start sind es im Einzelnen eine vegane Fleischwurst und ein veganes Hackfleisch, beide aus der Frischeabteilung. Sie sind jeweils 100% vegan und auch ohne Soja. Wichtig ist uns dabei noch nachhaltiger zu werden und die Wege der Rohstoffe möglichst gering zu halten. Daher haben wir uns bei diesen beiden Produkten für eine Basis aus Sonnenblumen- bzw. Kartoffel- und Erbsenprotein entschieden. Nachhaltig bedeutet für uns gleichzeitig unterschiedliche Proteinquellen anzubieten, sodass wir unseren Kund*innen eine Auswahl an pflanzlichen Alternativen aus möglichst diversifizierten Rohstoffen anbieten können.

    © METRO Deutschland GmbH

    Wie wird sich das Wachstum im veganen Bereich bis 2025 nach Ihrer Einschätzung fortsetzen?

    Aktuell verzeichnen wir ein steigendes Interesse nach pflanzlichen Alternativen, das weiter ansteigen kann. Wie schon erwähnt: Mit immer besser werdenden Produkten aus unterschiedlichen Rohstoffen und einem vielseitigen Produktangebot bei gleichzeitig erschwinglicheren Preisen erreicht man auch preisorientierten Kunden mit pflanzlichen Alternativen. Gleichzeitig werden auch die Produkte immer nachhaltiger und somit in Summe interessanter für sehr viele Konsumenten. Gerade Artikel aus Fleischresten können sehr gut mit pflanzlichen Alternativen substituiert werden. Am Ende bleibt es aber dabei: Was schmeckt wird gekauft – und wenn es dann noch nachhaltig ist, wird es auch in Zukunft hochgefragt sein.

    Plant METRO in nächster Zeit besondere Promotions für vegane Produkte?

    Uns geht es auch darum, der steigenden Nachfrage nach veganen Alternativen im Großverbrauchersegment, insbesondere im Gastgewerbe, gerecht zu werden. Daher arbeiten wir aktuell an konkreten Lösungen für Kunden aus diesen Branchen. Sie stehen in der aktuellen Situation vor großen Herausforderungen. Ihren Erfolg sicherzustellen haben wir in den Mittelpunkt unserer Arbeit gestellt.

    Wir setzen uns dafür ein, das Gastgewerbe und die Veranstaltungsbranche mit all unseren Kräften zu unterstützen und bieten vielfältige Lösungen, von digitalen Tools über maßgeschneiderte Angebote bis hin zu Beratungslösungen. Natürlich bietet METRO insbesondere Food- sowie Non Food-Sortimente. Dazu gehören auch nachhaltige Verpackungsmaterialien, um den Restaurantbetrieb für Lieferservice und Außer-Haus-Geschäft zu optimieren. Gleichzeitig bringen wir unsere veganen Food-Sortimente ins Gespräch indem wir sie regelmäßig in unseren Trends-Flyern und den Werbeprospekten unterbringen. Gerade rund um die Feiertage, wie Ostern und Weihnachten, inspirieren wir unsere Kund*innen dazu, auch einmal zu alternativen Proteinen zu greifen. Derzeit testen wir in mehreren Märkten eine Vielzahl neuer veganer Artikel für unser Food-Trockensortiment und prüfen wie diese bei unseren Kund*innen ankommen. Da sind wir natürlich sehr gespannt auf die Ergebnisse.

    Wieso werden vegane Produkte bei METRO denn überhaupt im Fleisch & Wurst-Bereich geführt? Das klingt doch erstmal widersprüchlich?

    Ein Widerspruch ist das nicht. Wir waren frühzeitig überzeugt, dass auch begeisterte Fleischesser grundsätzlich Interesse an Alternativen haben. Diese Wahrnehmung zeigt sich in unserem Sortiment und der Platzierung. Ja, wir haben ein „Vegan-Regal“ in der Frischeabteilung. Aber wir platzieren pflanzliche Alternativen bewusst in der Nähe der tierischen Produkte. Damit signalisieren wir ganz deutlich: Egal zu welchem Artikel du als METRO Kund*in greifen möchtest, wir haben ihn – und es muss ja nicht immer Fleisch sein.

    Wir bedanken uns für das Gespäch Herr Thaller!

     

    Weitere Informationen unter www.metro.de.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address