Investitionen & Akquisitionen

Katalonien investiert 7 Millionen Euro in Forschungszentrum für Altproteine

Das katalanische Ministerium für Klimapolitik, Ernährung und ländliche Agenda und das Institut für Agrar-Lebensmittelforschung und Technologie (IRTA) haben Spaniens erstes Innovationszentrum für alternative Proteine (CiPA) eröffnet.

Mit einer Finanzierung in Höhe von 7 Millionen Euro soll das CiPA zu einem führenden Zentrum für Forschung und Innovation in Südeuropa werden, das sich auf Inhaltsstoffe, Lebensmittel und alternative Futtermittel zu tierischen Proteinen konzentriert.

Die gemeinnützige Denkfabrik Good Food Institute Europe (GFI) hat die historische Investition der katalanischen Regierung in die Förderung alternativer Proteine und die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung von nachhaltigem Fleisch gelobt.

Alex Holst, Senior Policy Manager bei GFI Europe, sagte: „Diese bahnbrechende Ankündigung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Katalonien zu einem der führenden Zentren Spaniens für nachhaltige pflanzliche und fermentierte Lebensmittel zu machen.“

Institut für Agrar-Lebensmittelforschung und Technologie (IRTA)
© Institut de Recerca i Tecnologies Agrolimentàries (IRTA)

Umfassender Ansatz

Das Zentrum wird einen umfassenden Ansatz bieten, der die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt, von der Rohstoffproduktion bis zur Integration der Verbraucher. Mithilfe von Laborforschung und Pilotanlagen will das Zentrum Alternativen zu Nutztieren finden, indem es Fortschritte bei der Biomasseproduktion, der Extraktion von Pflanzenproteinen, der Funktionalisierung von Inhaltsstoffen, der Sicherheitsbewertung und der Entwicklung alternativer Lebensmittelprototypen vorantreibt.

Darüber hinaus wird das Zentrum Unternehmen dabei unterstützen, die Produktion von pflanzlichem Fleisch und fermentierten Lebensmitteln zu steigern, um den Geschmack und die Konsistenz von Fleisch, Milchprodukten und Eiern zu erreichen und den Verbrauchern zu helfen, pflanzliche Produkte zu akzeptieren.

Nach Angaben von GFI Europe ist Spanien der viertgrößte Einzelhandelsmarkt für pflanzliche Lebensmittel in ganz Europa, mit einem Umsatzwachstum von 9 % zwischen 2020 und 2022 auf 447,4 Millionen Euro.

Darüber hinaus wird das CiPA die Verschwendung von Lebensmitteln erforschen und untersuchen, wie landwirtschaftliche Überschüsse und Nebenprodukte in nahrhafte und schmackhafte Lebensmittel umgewandelt werden können, die den Landwirten neue Einnahmequellen eröffnen könnten.

Heura Fish and Chips auf Holzbrett
© Heura Foods

Pionierarbeit bei alternativen Proteinen

Das CiPA wird auf dem gesamten katalanischen Territorium agieren und die Einrichtungen und die Erfahrung des wissenschaftlichen Personals des IRTA in der Forschung über Pflanzenproteine, Fermentation, Algen und Insekten nutzen. Es wird erwartet, dass die Investition das grüne Wachstum in der katalanischen Industrie beschleunigen und Arbeitsplätze schaffen wird.

„In der Region gibt es bereits Pionierunternehmen für alternative Proteine, aber diese Investition wird dazu beitragen, einen dynamischen katalanischen Sektor zu entwickeln, der in der Lage ist, köstliche, erschwingliche Lebensmittel für den wachsenden Markt für alternative Proteine zu produzieren und hochqualifizierte Arbeitsplätze und Exportmöglichkeiten zu schaffen“, fügte Holst hinzu.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.