World Resources Institute startet globale Ernährungs- und Klimainitiative

World Ressources Institute
© World Ressources Institute
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Auf dem Global Climate Action Summit in San Francisco haben zehn Lebensmittelunternehmen, die zusammen mehr als 60 Millionen Mahlzeiten pro Jahr verteilen, eine Initiative mit dem Namen Cool Food Pledge gestartet, mit dem Ziel, die globalen Treibhausgasemissionen bis 2030 um 25 Prozent zu senken und die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius zu halten. Die globale Landwirtschaft trägt erheblich zur Umweltverschmutzung durch Treibhausgase bei und steht deshalb schon lange in der Kritik.

Das Cool Food Pledge ist eine Initiative des World Resources Institute, der UN Environment, der Carbon Neutral Cities Alliance, Health Care Without Harm, Practice Greenhealth und Climate Focus. Die Initiative will den involvierten Unternehmen dabei helfen, die Auswirkungen der von ihnen produzierten Lebensmittel zu verstehen und Produkte mit kleinerer Klimabilanz zu entwickeln. Die Unterzeichner verpflichten sich, “köstliches Essen zu liefern, das besser für den Planeten ist”. Die Initiative erleichtert auch die Möglichkeit zur Kooperation mit verschiedenen Organisationen, um die innovative Forschung und Entwicklung voranzutreiben.

Die Lebensmittelproduktion macht fast ein Viertel aller Treibhausgasemissionen weltweit aus und die Unterstützung der Menschen bei der Erhöhung des Anteils pflanzlicher Lebensmittel in ihrer Ernährung ist ein entscheidender Schritt, um den Druck der Landwirtschaft auf das Klima zu verringern.

Zu den Mitglieder des Cool Food Pledge zählen derzeit: California Academy of Sciences, Genentech, Max Burgers, Monde Nissin, Morgan Stanley, UC Davis Medical Center, UCLA Health, UC San Diego Health, UCSF Health und WeWork. Man beabsichtigt, bis 2021 mindestens 250 Teilnehmer zu haben.

Weitere Informationen finden Sie unter wri.org/cool-food-pledge

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)