Das waren die veganen Trends auf der VeggieWorld Berlin

VeggieWorld-Logo
© VeggieWorld
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Vom 23. bis 24. März 2019 fand die VeggieWorld bereits zum vierten Mal in Berlin statt. 130 Aussteller luden zum Kennenlernen ihrer veganen Angebote ein. Einige der spannendsten Trends der VeggieWorld Berlin sind nachfolgend zusammengefasst.

Alternativen zu Fisch und Fleisch liegen 2019 weiterhin im Trend. Taifun Tofu präsentierte als Neuheit die Bratlinge “Tofu Crispers” – in drei Geschmacksvarianten. Die beliebten und würzigen Fleischalternativen aus Seitan von Wheaty konnten ebenfalls in vielen Variationen probiert werden.

Gut vertreten waren daneben soja- und weizenfreie Fleischalternativen. Der Voodtruck hatte mit dem Beyond Burger, den weltweit ersten pflanzenbasierten Burger auf der Karte, der aussieht und schmeckt wie ein Rindfleischburger – aus Erbsenprotein. Das Berliner Start-up Zeevi zeigte Tofu mal anders. Deren “Kofu“-Varianten sind aus Kichererbsen statt Soja und konnten in drei Geschmacksvarianten probiert werden. Peaceful Delicious verzichtet bei einem ebenfalls eigentlich traditionell sojahaltigen Produkt auf die Sojabohne und stellt Tempeh aus roten und schwarzen Bohnen, sowie Wachtelbohnen und Kichererbsen her. Jack i.O., ebenfalls ein Start-up aus Berlin, präsentierte mit der Marke Veghahn Fleischalternativen aus der Jackfruit in drei Varianten: BB-Kuh, Gy-ross und Aa-Sia.

Top Trend Zero Waste

Zero Waste zählt als Teil der Neo-Ökologie zu einem zentralen Megatrend unserer Zeit. Das zeigte die globale Megatrend-Dokumentation des Zukunftsinstituts. Für vegane Unternehmen und Verbraucher ist ein achtsamer Umgang mit Umwelt und Ressourcen häufig untrennbar mit der eigenen Wirtschafts- und Lebensweise verbunden. So boten viele VeggieWorld Aussteller grüne Alternativen zu konventionellen Produkten an.

Mit dem Upcyceln von Kokosschalen betreiben Balu Bowls und Grow-Grow Nut optimale Rohstoffnutzung. Merula bietet mit Menstruationstassen eine ökologische, ökonomische, gesunde und komfortable Alternative zu Einweg-Hygieneprodukten an. Eine Menstruationstasse hält mehrere Jahre und spart im Schnitt jährlich 200 Tampons plus Plastikverpackung. Mit Foodsharing Berlin stellte sich eine Initiative vor, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert. Ehrenamtliche Foodsaver retten ungewollte und überproduzierte Lebensmittel aus privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben.

Auf der VeggieWorld Bühne stellte Sophia Hoffmann ihr neues Kochbuch “Zero Waste Küche” vor, bereitete eines ihrer liebsten Rezepte daraus zu und verriet Tipps und Tricks gegen Lebensmittelverschwendung. Gekocht wurde natürlich mit geretteten Lebensmitteln.

VeggieWorld Berlin ist größer und internationaler als in den Vorjahren

130 Aussteller kamen aus allen Teilen Deutschlands und elf weiteren Ländern nach Berlin und präsentierten vegane Produkte aus aller Welt. “In diesem Jahr liegt der Anteil der internationalen Aussteller, die auf der VeggieWorld Berlin ausstellen, schon bei knapp über 17 %. Diesen Anteil möchten wir noch steigern, denn die internationalen veganen Produktneuheiten machen die VeggieWorld für Endverbraucher und Fachbesucher besonders attraktiv”, erklärt Hendrik Schellkes.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)