London veranstaltet erste vegane Fashion Show im Sommer 2018

Bare Show: Die erste vegane Fashion Show in London
© oksanazahray – stock.adobe.com
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Das vegane Lifestyle-Magazin “Vegan Food and Living” wird im Sommer 2018 die erste, vegane Fashion Show mit dem Namen “Bare Show” in London veranstalten.

Die Fashion Show wird am Donnerstag, den 16. August 2018, im Boiler House Room in Ost-London stattfinden und steht ganz im Zeichen der veganen und “cruelty-free” Bewegung. Im Rahmen der Veranstaltung wird von internationalen Designern ausschließlich vegane und tierversuchsfreie Mode für den Herbst vorgestellt. Auch entsprechende Beauty- und Kosmetikprodukte, deren Angebot stetig zunimmt, wie unter anderem von “Rivelle” oder “Exurbe Cosmetics“, werden auf der Fashion Show präsentiert. Passend zum Motto wird den Besuchern ein Catering mit rein pflanzlichen Gerichten, Snacks und Cocktails geboten.

“Die Veranstaltung ist sicherlich eine unvergessliche Nacht für alle, die ihr Wissen über den veganen Kleider- und Beautymarkt in einem unterhaltsamen, aufregenden und ethisch lohnenswerten Abend erweitern möchten”, heißt es auf der Webseite von Vegan Food and Living.

Die von John Walters produzierten und von Rebekah Roy entworfenen Early-Bird-Tickets sind bis zum 6. Juli für £6 erhältlich. Standard-Tickets werden für £12 angeboten. Ein VIP-Paket ist ebenfalls verfügbar und kostet £35, inklusive Eintritt zu der 30-minütigen Show, einem veganen Abendessen des vietnamesischen Street Food-Herstellers “Eat Chay”, einem umweltfreundlichen “glitter makeover” und einem Goodie-Bag voller veganer und “cruelty-free” Leckereien im Wert von £50.

Sowohl die Beauty- als auch die Modebranche bemühen sich seit den letzten Monaten um eine nachhaltigere, veganere und tierleidfreie Zukunft in ihrem Business. Eine der Vorreiterrinnen hier ist Stella McCartney. Doch auch große Marken denken weiter um. Gucci, DKNY und Versace sind nur einige der Top-Designer-Marken, die jetzt die Vision haben, sich von dem Einsatz von Pelz loszulösen. Und High-Street-Labels wie Topshop, Gap, Banana Republic und Old Navy haben kürzlich ihre Entscheidung verkündet, den Einsatz von Mohair – Ein Stoff aus den Haaren der Angoraziege – zu verbieten.

Auch Modemagazine folgen dem Trend. Die “InStyle” ist die erste Zeitschrift, die im April die Werbung von Pelz aus ihren Seiten verbietet. “Der Trend geht in Richtung pelzfreie Alternativen in der Modeindustrie”, sagte Laura Brown, die Chefredakteurin des Magazins. “Und wir sind stolz, ein Teil davon zu sein.”

Anzeige
300 Seiten Öko-Investment-Möglichkeiten 2020 - Öko Invest