Politik

Französischer Erlass zum Verbot der Verwendung von fleischähnlichen Begriffen für Produkte auf pflanzlicher Basis “ausgesetzt”

Conseil d'Etat frankreich
© Philophoto – stock.adobe.com

Der französische Conseil d’Etat, Frankreichs höchstes Gericht, hat soeben ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit des geplanten Verbots fleischähnlicher Bezeichnungen für pflanzliche Produkte in Frankreich geäußert und hält es im Sinne der Verbraucherinformation für nicht gerechtfertigt. Das Dekret, das im Oktober 2022 in Kraft treten sollte, ist nun ausgesetzt worden.

vegconomist hat das Dokument gesehen, das die Aussetzungsentscheidung enthüllt und gestern Abend, am 27. Juli, vom Richter unterzeichnet wurde. Die französische Organisation Protéines France erklärt dazu: “Protéines France, insbesondere unterstützt von seinen Mitgliedern ACCRO, HAPPYVORE, LA VIE, NUTRITION & SANTE, OLGA und UMIAMI, hat einen Eilantrag auf einstweiligen Rechtsschutz gegen das Dekret Nr. 2022-947 vom 29. Juni 2022 über die Verwendung bestimmter Bezeichnungen für Lebensmittel, die pflanzliche Proteine enthalten, gestellt.

Im Wortlaut: “In seinem Beschluss vom 27. Juli 2022 hat der Richter für einstweiligen Rechtsschutz des Staatsrats anerkannt, dass es den Marktteilnehmern nicht möglich ist, das Dekret zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Textes, d.h. am 1. Oktober 2022, einzuhalten. Folglich hat der Staatsrat die Umsetzung des Dekrets ausgesetzt.”

umiami fleisch
© Umiami

Produkte können weiterhin unter den bisherigen Bezeichnungen vermarktet werden

Das Dekret Nr. 2022-947 vom 29. Juni 2022 legt neue Regeln für die Benennung von pflanzlichen Alternativen fest und bestimmt, dass es ab dem 1. Oktober 2022 nicht mehr möglich sein wird, die spezifische Terminologie der traditionell mit Fleisch und Fisch assoziierten Sektoren zu verwenden, um Produkte zu bezeichnen, die nicht dem Tierreich angehören”

Um den Namen eines Produkts zu ändern, sind jedoch viele Schritte erforderlich, wie die Entwicklung neuer Namen und Markenwelten, die Durchführung von Verbraucherumfragen, die Anmeldung von Marken zum Schutz und die Herstellung neuer Verpackungen. Eine Menge Arbeit in normalen Zeiten, aber die derzeitige knappe Versorgung mit Rohstoffen, insbesondere Pappe und Folien, stellt eine zusätzliche Herausforderung dar.

Mit der Aussetzung des Dekrets erkennt der Staatsrat an, dass die Marktteilnehmer nicht in der Lage sein werden, das Dekret bis zum 1. Oktober 2022 zu erfüllen. Folglich können Produktalternativen auf pflanzlicher Basis weiterhin unter ihren derzeitigen Bezeichnungen vermarktet werden.

ProVeg International begrüßt heute die Aussetzung des französischen Dekrets zum Verbot “fleischiger” Bezeichnungen für pflanzliche Produkte. “Wir sind erfreut zu hören, dass der französische Conseil d’Etat beschlossen hat, das Dekret zum Verbot von Bezeichnungen für pflanzliche Produkte auszusetzen”, sagte Jasmijn de Boo, Vizepräsident von ProVeg International. “Pflanzliche Lebensmittel sind ein Teil der Lösung zur Bewältigung der Klimakrise und jede Verordnung sollte ihren Verkauf und ihre Vermarktung aktiv unterstützen und nicht behindern.”

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

nextferm logo

Ingredients

NextFerm Technologies kündigt einen Liefervertrag über 3 Millionen Dollar für sein veganes Protein ProteVin™ an

sprösslinge babybrei

Startups, Accelerators & Incubators

Regional – Bio – Vegan: Junges Startup aus Hamburg launcht veganen Babybrei aus regionalen Zutaten

cop27 logo

Politik

ProVeg: Food4Climate-Pavillon auf der COP27 markiert einen Wandel des UN-Ansatzes für Ernährungssysteme und Klimawandel

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”