Danone erweitert Sortiment an veganen Milchersatz-Produkten

veganer Joghurt in einem Glas
© Nishihama – stock.adobe.com

Einige jüngst veröffentlichte Marktanalysen prognostizierten bereits, dass der langfristige Joghurttrend in Richtung milchfrei geht. Beispielsweise erwartet „Future Market Insights“, dass die weltweite Nachfrage nach milchfreiem Joghurt bis 2027 um etwa 5 % jährlich auf 7,4 Mrd. US-Dollar steigen wird. Auch Danone als größter Joghurt-Produzent der Welt reagiert darauf und weitet sein milchfreies Joghurt-Sortiment deutlich aus.
Rund 17 % des weltweiten Joghurtmarktes wird von dem französischen multinationalen Getränke- und Lebensmittelkonzern „Danone“ kontrolliert. Zu dem Konzern gehören auch beliebte Molkerei-Marken wie „Activia“ und „Actimel“, von denen es noch keine veganen Varianten gibt. Der größte Joghurthersteller der Welt denkt jedoch darüber nach, unter diesen beiden Marken auch milchfreie Produkte zu veröffentlichen. Bislang sind Molkerei- und pflanzenbasierte Produkte für mehr als die Hälfte des Umsatzes bei Danone verantwortlich. Da der Absatz von Milchprodukten stagniert, erwägt Danone nun das Sortiment zu erweitern.

Dabei wären das nicht die ersten veganen Produkte von Danone. Durch den Kauf von „WhiteWave Foods“ im vergangenen Jahr in Höhe von 10 Mrd. US-Dollar, hat der Konzern Alternativen geschaffen und vegane Marken wie „Silk“ in den USA und „Alpro“ in Europa eingeführt. Mit mehr als 40 % Marktanteil ist Alpro Marktführer in Europa für Milchalternativen. Zudem bieten sie veganes Eis an. Die Weichen zu milchfreier Marktführerschaft bei Yoghurt und Milchersatz-Getränken sind also gestellt.