Hooray Foods bringt pflanzlichen, allergikerfreundlichen Speck in den US-Einzelhandel

HoorayFoods-logo
© Hooray Foods

Erst Ende letzten Jahres hat das in San Fransisco ansässige Startup Hooray Foods einen neuen veganen Speck für die US-Gastronomie auf den Markt gebracht und möchte nun in den Einzelhandel expandieren. Verschiedene Einzelhändlern, die ihr Angebot an pflanzlichen Fleisch erweitern wollen, zeigen laut Unternehmen bereits Interesse.

Hooray Foods startete zunächst in der US-Gastronomie, da außer Haus landesweit der meiste Speck verzerrt wird. Ab März 2020 war das Startup schließlich stark von der Corona-Krise und dem Lockdown betroffen. Aus diesem Grund verlagerte das Unternehmen seine Aufmerksamkeit auf den Lebensmitteleinzelhandel.

SriArtham-HoorayFoods
Sri Artham

“März und Anfang April waren rau, weil die Einzelhändler mit der steigenden Nachfrage nach Toilettenpapier und Desinfektionsmitteln zu kämpfen hatten und einfach nur versuchten, diese Produkte im Regal zu halten, aber sie bekamen die Dinge sehr schnell in den Griff und begannen wieder an die Zukunft zu denken. Wir hatten also eine Menge virtueller Meetings”, erklärte Gründer Sri Artham in diesem Zusammenhang.

Vegane Fleischalternativen wie Speck sind ein sehr stark wachsendes Segment mit viel Konkurrenz. In diesem Zusammenhang erklärte Artham: “Wenn man zu einem Einzelhändler mit Erfahrung in diesem Bereich geht, wissen diese um die bereits bestehende Vielfalt. Jeder, an den wir uns wenden, möchte unser Produkt zumindest einmal ausprobieren. Unser Produkt ist kaum von konventionellem Speck zu unterscheiden und verhält sich beim Kochen genauso.”

Während pflanzliche Produkte zwar immer noch nur einen Bruchteil des gesamten Fleischmarkts ausmachen, hat sich laut Artham die Einstellung der Verbraucher dazu in den letzten 12-18 Monaten deutlich verändert und das zum Positiven.

HoorayFoods-product
© Hooray Foods

Der vegane Speck von Hooray Foods ist allergikerfreundlich, da er keine Soja- oder Weizenproteine enthält. Stattdessen setzt das Unternehmen auf eine Kombination aus Shiitake-Pilzen, Salz, Pilzextrakt und Ahornsirup, um die komplexen süßen und herzhaften Geschmackseigenschaften nachzuarmen, die Speckliebhaber erwarten.

“Echter Speck hat 30-50% Fett und unser Produkt hat 20% Fett. Das ist immer noch höher als bei anderen pflanzlichen Specksorten auf dem Markt. Wir haben eine neue Methode entwickelt, um Fett in einem Substrat einzukapseln. Diese Methode könnte auch in anderen Anwendungen über Speck hinaus funktionieren”, so Artham.