Studien & Zahlen

EAT: Wird der Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln im nächsten Jahrzehnt Fleisch ersetzen?

ernährung global
© smolaw11 – stock.adobe.com

42 Prozent der Verbraucher weltweit sind der Meinung, dass die meisten Menschen in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich pflanzliche Lebensmittel anstelle von Fleisch essen werden. Dies geht aus einer neuen globalen Verbraucherstudie hervor, die von GlobeScan, einem globalen Beratungsunternehmen für Forschung und Beratung, und von EAT, einer wissenschaftlich basierten Non-Profit-Organisation für die Transformation des globalen Lebensmittelsystems, durchgeführt wurde.

Der Bericht über gesunde, nachhaltige und gerechte Lebensmittel zeigt auch, dass mehr als die Hälfte der Menschen (51 %) sagen, dass sie sich angesichts von COVID-19, globalen Konflikten und dem Klimawandel in Bezug auf ihre Lebensmittelversorgung weniger sicher fühlen. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und Regionen. In Lateinamerika ist die Ernährungsunsicherheit in Brasilien (73 %), Kolumbien (72 %) und Peru (69 %) mit am höchsten, neben Kenia (77 %) und Italien (64 %). Die Befragten aus Indien (19 %), Saudi-Arabien (33 %) und Ägypten (35 %) zeigen sich dagegen am wenigsten besorgt.

Die Ergebnisse, die in der zweiten Ausgabe der „Grains of Truth“-Reihe vorgestellt werden, befassen sich mit den Meinungen von fast 30.000 Verbrauchern in 31 Märkten auf der ganzen Welt über eine gesunde, nachhaltige und gerechte Lebensmittelversorgung.

lebensmittel auf tisch
© Alexander Raths – stock.adobe.com

Die Sorgen um die Nahrungsmittelversorgung reichen bis hin zur Sorge um eine Nahrungsmittelknappheit. 60 Prozent der Befragten nannten dies als sehr ernstes Problem. Die Besorgnis ist von Land zu Land sehr unterschiedlich: China (16 %), Hongkong (24 %) und Südkorea (28 %) sind am wenigsten besorgt, während in Kolumbien, Peru, Kenia, Mexiko, Brasilien, Argentinien und Südafrika mehr als acht von zehn Befragten angeben, dass sie sich Sorgen über Nahrungsmittelknappheit machen. Die steigenden Lebenshaltungskosten wirken sich auch auf die Lebensmittelversorgung aus. 92 Prozent der Befragten geben an, dass die Preise für ihre regelmäßigen Lebensmitteleinkäufe in den letzten drei Monaten gestiegen sind. 

Vor dem Hintergrund zunehmender Ernährungsunsicherheit und steigender Preise geben vielversprechende 60 Prozent der Verbraucher an, dass sie sich meistens oder immer gesund ernähren, wobei sich immer mehr Menschen vegetarisch oder vegan ernähren – mehr als jeder Fünfte (22 %) gibt an, sich pflanzlich oder vegan zu ernähren, gegenüber 17 Prozent im Jahr 2019. Das Interesse an einer pflanzlichen Ernährung wächst auch in allen Altersgruppen: 40 Prozent der Generation Z, 43 Prozent der Millennials, 37 Prozent der Generation X und 28 Prozent der Babyboomer sagen, dass sie sehr daran interessiert sind, diese Art der Ernährung auszuprobieren.

lebensmittelsicherheit logo
© Trueffelpix – stock.adobe.com

In einigen Ländern gibt es erhebliche Unterschiede zwischen denjenigen, die sich für eine pflanzliche Ernährung interessieren, und denjenigen, die dies bereits tun. Die größten Unterschiede gibt es in Vietnam (38 %), Thailand (37 %) und Brasilien (22 %). 

Fast neun von zehn Verbrauchern (89 %) sagen, dass der Kauf von umweltfreundlichen und nachhaltigen Lebensmitteln für sie wichtig ist. Zwei Drittel (64 %) geben an, dass sie bereit sind, mehr dafür zu bezahlen, ein Hinweis darauf, dass die Verbraucher diesen Gütern auch vor dem Hintergrund steigender Lebenshaltungskosten einen hohen Wert beimessen.

© rh2010 – stock.adobe.com

Frau Dr. Gunhild Stordalen, EAT-Gründerin und Vorstandsvorsitzende, sagt über die Studie: „Die Tatsache, dass so viele Menschen auf der ganzen Welt mehr Interesse an gesunder und nachhaltiger Ernährung zeigen, ist ein ermutigendes Zeichen. Vor ein paar Jahren wäre es noch undenkbar gewesen, dass 42 Prozent der Menschen weltweit glauben würden, dass pflanzliche Lebensmittel innerhalb eines Jahrzehnts Fleisch ersetzen werden. Aber die Öffentlichkeit beginnt, die eskalierenden Klima- und Naturkrisen und die damit verbundenen Gefahren für ihr tägliches Leben zu verstehen, da sie mit der Pandemie, dem Krieg gegen die Ukraine und der sich beschleunigenden Lebenskostenkrise zusammenhängen. Während die Verbraucher die Probleme verstehen, ist es an allen anderen im Lebensmittelsystem, jetzt zu handeln, um ihnen zu helfen – Zugang und Erschwinglichkeit werden eine entscheidende Rolle spielen, wie die erste Ausgabe dieses Berichts im vergangenen Jahr gezeigt hat. EAT-Lancet 2.0 wird dazu beitragen, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen, um einen Konsens über Ziele für gesunde, nachhaltige und gerechte Lebensmittelsysteme zu erzielen. Dies ist entscheidend, um die wichtigen Trendlinien weiter in die richtige Richtung zu biegen.”

Chris Coulter, CEO von GlobeScan, ergänzt: „Diese aktuelle Studie gibt Aufschluss darüber, wie steigende Lebensmittelpreise, Russlands illegale Invasion in der Ukraine und der Klimawandel die Ängste vor mangelnder Ernährungssicherheit verschärft haben. Dennoch scheint es bei den Verbrauchern einen hoffnungsvollen Wandel hin zu einer gesünderen und nachhaltigeren Ernährung zu geben. Die pflanzliche Ernährung ist in allen Regionen der Welt auf dem Vormarsch, und die Verbraucher werden sich zunehmend des Zusammenhangs zwischen Klimawandel und Lebensmittelauswahl bewusst.”

Mehr zur neuen Studie auf www.eatforum.org.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.