Peace of Meat veröffentlicht neue Studie zu kultivierten Fetten



Peace of Meat, ein Hersteller und B2B-Lieferant von kultiviertem Fett, veröffentlichte kürzlich eine neue Studie, die zeigt, dass bis zu 68% der befragten Hersteller von pflanzlichen Fleischalternativen wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich kultiviertes Fett in ihre Produkte einbinden würden. Kultiviertes Fett soll dabei helfen, die Fleischalternativen in Sachen Geschmack, Textur und sauberer Kennzeichnung zu optimieren.

Laut der Onlineplattform newprotein.org entwickelte sich die Pflanzenfleischindustrie rasant von 15 Unternehmen im Jahr 2015 auf über 220 im Jahr 2020. Peace of Meat befragte in seiner neuen Studie zahlreiche Unternehmen, die in der jüngsten “New Protein Map” von Kind Earth Tech auf newprotein.org gelistet sind. Von den 50 Befragten gaben 58% an, dass sie wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich kultiviertes Fleisch als Zutat in ihren pflanzlichen Produkten verwenden werden.

Als die Unternehmen gefragt wurden, wie wahrscheinlich sie eine kultivierte Fettzutat verwenden würden, wenn diese den Geschmack ihrer Produkte verbessern würde, stieg der Prozentsatz der Antworten “wahrscheinlich” und “sehr wahrscheinlich” auf 66 %. Frühere Studien zeigten bereits, dass der Geschmack der größte Treiber für die Akzeptanz neuer Lebensmittel bei den Verbrauchern ist. Für Fleischalternativproduzenten ist er daher von entscheidender Bedeutung, um neue Kunden zu gewinnen und zu halten.

Eine noch höhere Anzahl von Unternehmen, 68%, gab an, dass sie wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich Pflanzenfett verwenden würden, wenn es die Textur und das Mundgefühl verbessert. Pflanzliche Fette neigen dazu, beim Kochen aus pflanzlichen Fleischprodukten auszutreten, was die Zartheit und Saftigkeit beeinträchtigt. Die einzigartigen funktionalen Eigenschaften von kultiviertem Fett bieten jedoch eine Lösung für dieses Problem.

© Peace of Meat

Auf die Frage danach, wie wahrscheinlich es wäre, dass die Hersteller kultiviertes Fett verwenden würden, wenn es die Anzahl der Inhaltsstoffe um 30-60% reduzieren würde, antworteten 68% der Befragten, dass sie dies wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich tun würden. Non-GMO-Angaben sind Teil des Clean-Label-Trends, was sich darin widerspiegelt, dass 96 % der Unternehmen angaben, dass sie es vorziehen würden, einen Inhaltsstoff aus kultiviertem Fett zu verwenden, der nicht genetisch verändert ist.

“Der Dialog mit über 50 Unternehmen aus dem Bereich der Pflanzenfleischindustrie war augenöffnend. Der Einfluss, den diese Industrie auf das Wohlergehen der Tiere und die Nachhaltigkeit hat, ist enorm, doch es bleibt eine Herausforderung, Fleischesser davon zu überzeugen, ihre Ernährung dauerhaft umzustellen. Kultiviertes Fett könnte die fehlende Zutat sein, die hier einen Wandel bewirkt und die pflanzenbasierte Fleischndustrie ist sehr empfänglich für diese Innovation”, heisst es von den Autoren der Studie.

Die aktuelle Umfrage zeigt also eine starke Unterstützung der pflanzlichen Fleischindustrie für diese neue Produktkategorie. Hybride Fleischprodukte, die pflanzliche und kultivierte Fleischzutaten kombinieren, können demnach den Geschmack und die Beschaffenheit liefern, die von vielen Verbrauchern erwartet wird.

Peace of Meat ist ein B2B-Lieferant für kultivierte Fette, der mit der Pflanzenfleischindustrie zusammenarbeiten möchte, um gemeinsam diese hybriden kultivierten/pflanzenbasierten Fleischalternativen zu produzieren. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Daivd@Peace-Of-Meat.com.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address