• Upfield veröffentlicht pünktlich zum Food Systems Summit neuen innovativen Bericht zu Emissionseinsparungen



    Upfield-logo-2018
    © Upfield

    Am Rande des UN Food Systems Pre-Summit hat Upfield einen neuen Bericht über seine vermiedenen Emissionen und zeigt damit den Nutzen auf, den die Produkte des Unternehmens im Hinblick auf die Emissionsreduzierung bieten. Upfield fordert politische Entscheidungsträger dazu auf, die Bedeutung der Daten für eine nachhaltige Ernährung weltweit anzuerkennen.

    Diese Arbeit wurde durch produktspezifische, von Fachleuten begutachtete Lebenszyklusanalysen unterstützt und ergänzt Upfields Bestreben, bis 2050 “besser als Netto-Null-Emissionen” zu erreichen. Die Emissionen, die nach Schätzungen von Upfield von den Verbrauchern durch den Kauf der Produkte vermieden werden konnten, belaufen sich auf schätzungsweise 6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent und damit das Doppelte der Emissionen, für die Upfield selbst verantwortlich ist.

    © Upfield

    Upfield ist nach eigener Aussage das erste Lebensmittelunternehmen, das eine Methode zur Schätzung der durch sein Portfolio vermiedenen Kohlendioxidemissionen erprobt und zwar allein durch die Herstellung von Butter, Margarine und Brotaufstrichen auf Pflanzenbasis im Gegensatz zu Milchprodukten. Dieser innovative Ansatz ist ein erster Schritt, um den Standard für einen einheitlichen Rahmen und eine Methodik zu setzen, die es den Unternehmen ermöglichen, die Vorteile ihrer umweltfreundlicheren Produkte zu quantifizieren und die Unterschiede zwischen den Lebensmittelunternehmen und ihrem Produktportfolio hervorzuheben.

    Sally Smith, Leiterin der Abteilung Nachhaltigkeit bei Upfield, kommentierte: “Diese Daten zeigen, dass die Verbraucher durch die Wahl von pflanzlichen Produkten eines einzigen Unternehmens Emissionen in der gleichen Größenordnung einsparen können wie durch die Anpflanzung eines großen Waldes. Die Wissenschaft ist sich einig, dass wir eine pflanzenbasierte Umstellung brauchen, um die Klima- und Naturkrise zu bewältigen. Wir ermutigen politische Entscheidungsträger und Interessengruppen, die Erkenntnisse aus diesem Ansatz und seine Auswirkungen auf eine nachhaltige Ernährung weltweit zu berücksichtigen. Wir bei Upfield setzen uns auch dafür ein, Informationen über den Klima-Fußabdruck auf den Verpackungen anzubringen, um den Verbrauchern zu helfen, aktive Entscheidungen zu treffen, die dazu beitragen, die Auswirkungen ihrer Ernährung auf das Klima zu reduzieren, und wir würden uns freuen, wenn andere Lebensmittelunternehmen dasselbe tun würden.”

    Mehr dazu unter www.upfield.com.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address