• Anzeige
  • Maple Leaf Foods erweitert seine Kapazitäten zur Produktion alternativer Proteine



    Das kanadische Lebensmittelunternehmen Maple Leaf Foods kündigte vor kurzem neue Pläne zur Erweiterung seiner Produktionskapazitäten im Bereich alternativer Proteine an. Zusammen mit seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft Greenleaf Foods, SPC, einer Marke für rein pflanzliche Proteinprodukte, plant Maple Leaf die Erhöhung seiner Tempeh-Produktionskapazität durch den Erwerb und den Ausbau einer Lebensmittelverarbeitungsanlage in Indianapolis, Indiana.

    Angetrieben wird die steigende Nachfrage insbesondere durch die beliebten Tempeh-Produkte der Eigenmarke Lightlife®, die zum Portfolio vom Greenleaf gehört. Phase 1 des Projekts umfasst den Erwerb einer 118.000 Quadratfuß großen Anlage in Indianapolis bis Anfang April sowie die Installation einer modernen Tempeh-Produktionsanlage mit einer anfänglichen Kapazität von etwa 4,5 Millionen Kilogramm. Die Akquisition unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich des Abschlusses der Due Diligence.

    Basierend auf einem frühen Pre-Engineering für den Aufbau der Anlage, belaufen sich die geschätzten Kosten für das Projekt, einschließlich der Akquisitionskosten, auf etwa 100 Millionen US-Dollar. Die ersten Produkte der neuen Anlage sollen in der ersten Hälfte des Jahres 2022 vom Band laufen und bei vollem Betrieb werden ungefähr 115 neue Mitarbeiter beschäftigt. Wenn die hohe Nachfrage nach Tempeh wie erwartet anhält, bietet die Anlage dem Unternehmen die Flexibilität, mit einer zweiten Phase des Projekts fortzufahren, die eine Verdoppelung der Kapazität beinhalten könnte.

    © Lightlife® Foods, Inc.

    Der Aufbau zusätzlicher Kapazitäten für Tempeh-Produkte entspricht dem Ziel des Unternehmens, seine marktführende Position in dieser Kategorie zu halten und steht im Einklang mit seiner Strategie, durch effektiven Kapitaleinsatz Kapazitäten zur Unterstützung des wachstumsstarken Pflanzenproteingeschäfts aufzubauen.

    “Maple Leaf Foods hat zielstrebig eine mehrstufige Strategie umgesetzt, die sich auf Kapitaleffizienz konzentriert”, sagte Michael McCain, Präsident und CEO von Maple Leaf. “Zu diesem Zeitpunkt, angesichts der hohen Nachfrage nach unseren Tempeh-Produkten, bietet uns dieses Projekt die Möglichkeit, zusätzliche Kapazitäten auf kosteneffiziente und zeitnahe Weise an einem Standort bereitzustellen, der Synergien mit unserer langfristigen Vision aufweist.”

    Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address