Werder Bremen kickt im „Veganuary“ mit Green Legend-Logo



Zum Jahresstart mit neuer Botschaft: der grünweiße Bundesligist lief bei seinem ersten Spiel im neuen Jahr mit einem ungewohnten Trikot auf. Anstelle des WIESENHOF-Logos befindet sich die neue Marke „Green Legend“ auf der Brust der Spieler. Bereits im vergangenen Oktober hat die PHW Gruppe mit Green Legend eine neue Produktlinie eingeführt, die für 100% Genuss auf Basis von Pflanzenprotein steht. Mit der Trikotaktion wollen die PHW-Gruppe und Werder Bremen die mediale Aufmerksamkeit von insgesamt sechs Bundesligaspielen nutzen, um Green Legend zu einer höheren Bekanntheit zu verhelfen. Passend zum „Veganuary“ werden die Werderaner somit im kompletten Januar mit dem Green Legend Logo auf dem Trikot spielen.

© PHW / WIESENHOF

„Gerne nutzen wir die Partnerschaft mit Werder Bremen, um die Aufmerksamkeit für nsere neuen pflanzenbasierten Produkte zu steigern“, sagt Dr. Ingo Stryck, Leiter Marketing der PHW-Gruppe. „Wir positionieren uns zunehmend als Anbieter hochwertiger Proteinprodukte. Damit bieten wir dem Verbraucher Vielfalt: Denn neben unserem breiten Angebot an Geflügelspezialitäten, bieten wir seit 2015 auch eigene vegane Produkte an, die nun durch die neue Green Legend Produktlinie ideal ergänzt werden.“

Seit 2012 ist die PHW-Gruppe mit der Marke WIESENHOF Haupt- und Trikotsponsor von Werder Bremen. „Diese Botschaft auf dem Trikot tragen wir natürlich sehr gern. Green Legend passt doch sehr gut. Wir beobachten die Entwicklungen bei unserem wichtigsten Partner mit sehr großem Interesse. Sie wollen Neues anschieben und wir wollen uns in diesem Jahr ja auch selbst auf den Weg machen: neue, positive Geschichten zu schreiben. Wir wollen in den sechs Green Legend-Spielen im Januar dafür die Grundlage legen“, so Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung des SV Werder Bremen.

© PHW / WIESENHOF

Die Green Legend-Produkte sind rein pflanzlicher Genuss bei vollem Geschmack des Fleisch-Originals. Darüber hinaus sind die veganen Produkte laut Hersteller im Vergleich zu vielen anderen Fleischersatzprodukten im Markt ohne Zusatz von Soja, Geschmacksverstärker, Palmfett und Kokosöl. Hauptzutaten sind stattdessen traditionelle Ackerfrüchte wie Erbsen, Ackerbohnen, Mais und Weizen.

Zielgruppe der neuen Produkte sind insbesondere die Flexitarierer. „Die Devise bei unserem Sortiment heißt: fleischlos genießen, aber nicht auf Geschmack verzichten. Ein Wunsch, den immer mehr Verbraucher haben. Etwa 42 Millionen Menschen in Deutschland sind Flexitarier. Die Gründe, warum auf Alternativprodukte zurückgegriffen wird, sind vielfältig. Fest steht aber: Der Gesamtmarkt für Fleischersatz-Produkte boomt. Im 1. Halbjahr 2020 ist der Absatz um 64,9% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen – wir sehen in diesem Marktsegment noch viel Potenzial“, erläutert Dr. Ingo Stryck, Leiter Marketing der PHW Gruppe. Zudem stehen die Alternativprodukte ihren Originalen in der Einsetzbarkeit in nichts nach: Die Neukreationen eignen sich gleichermaßen für die klassische als auch für die kreative Küche.

Grüne Power auf allen Kanälen

Die neue Marke Green Legend wird aber nicht nur über Werder Bremen bekannt gemacht. Eine aufmerksamkeitsstarke Bewegtbild-Kampagne wird im TV und digital in Social Media gespielt, um vor allem in der jungen Zielgruppe die nötige Reichweite zu generieren. Darüber hinaus wurden zum Start Kooperationen mit Influencern durchgeführt. Begleitend wird es am Point of Sale auffällige Sonderdisplays und Handzettel-Anzeigen geben. Im Rahmen des Veganuarys gibt es auf dem Instagram Account von Green Legend „greenlegend_official“ Gewinnspiele und Rezeptideen zum veganen Januar.

Pflanzen-Power am Point of Sale

Bereits seit dem 1. Oktober 2020 bietet die PHW-Gruppe unter der Marke Green Lebend fünf vegane Wurstprodukte sowie sechs Fleisch- und Fischalternativen für den Frische- und Tiefkühl-Bereich auf Pflanzenbasis an. Damit will das niedersächsische Familienunternehmen gezielt die Flexitarier ansprechen, die bewusst von Zeit zu Zeit zu pflanzlichen Alternativen statt zu Fleisch oder Fisch greifen. Die Produkte sind bei Kaufland, Edeka Rhein-Ruhr, Edeka Minden, Edeka Südwest, Norma, Netto (in KW3/2021) und Amazon Fresh (in den Regionen München, Berlin und Hamburg) erhältlich.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address