• Führendes Lebensmittel- und Biotechnologieunternehmen Ajinomoto investiert in das israelische Kulturfleisch-Startup



    kultiviertes fleisch
    © New Africa – stock.adobe.com

    Mit Blick auf ein nachhaltigeres Lebensmittelsystem werden die beiden Marken ihre Kräfte bündeln, um eine offene Plattform für die Kommerzialisierung von kultiviertem Fleisch zu schaffen.

    SuperMeat, ein Food-Tech-Unternehmen, das die Welt mit hochwertigem Zuchtfleisch versorgen will, gab kürzlich eine neue strategische Partnerschaft mit Ajinomoto Co. bekannt, um eine kommerziell tragfähige Lieferkettenplattform für die Zuchtfleischindustrie aufzubauen. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird Ajinomoto Co. in SuperMeat als eines seiner Corporate Venture Capital Projekte investieren.

    Ajinomoto Co. wird sich mit der Lösung aktueller Ernährungs- und Gesundheitsprobleme in der Welt befassen, indem es die Technologien und das Fachwissen von SuperMeat auf dem Gebiet des kultivierten Fleisches mit den firmeneigenen F&E-Technologien auf dem Gebiet der Biotechnologie und der Fermentierung kombiniert.

    Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft werden Ajinomoto Co. und SuperMeat kommerziell tragfähige Produktions- und Wertschöpfungskettenlösungen entwickeln und validieren, um die Kommerzialisierung der Kulturfleischindustrie zu beschleunigen und gleichzeitig die Akzeptanz bei Verbrauchern und Herstellern zu stärken.

    Ajinomoto  logo
    © Ajinomoto Co.

    Einer der Schwerpunkte dieser Partnerschaft ist die Entwicklung von Zellwachstumsmedien und deren Inhaltsstoffen für kultiviertes Fleisch. Schätzungen zufolge wird der Markt für kultiviertes Fleisch bis 2030 auf 25 Milliarden Dollar anwachsen, während er im Jahr 2025 noch bei 2 Milliarden Dollar lag. Um diese Prognose einhalten zu können, muss die Zuchtfleischindustrie zusammen mit ihrer Lieferkette schnell skalieren, um wettbewerbsfähige Produkte anbieten zu können.

    Zellmedien, die die für das Wachstum der tierischen Zellen erforderlichen Nährstoffe enthalten, machen den Großteil der Produktionskosten für kultiviertes Fleisch aus. Ein erheblicher Teil dieser Kosten entfällt auf rekombinante Proteine und Wachstumsfaktoren, die den Medien zugesetzt werden, um das Wachstum und die Differenzierung der Zellen zu fördern. Um die prognostizierte Nachfrage nach kultiviertem Fleisch zu befriedigen und kostenmäßig mit herkömmlichem Fleisch konkurrieren zu können, sind weitere Verbesserungen bei der Versorgung mit Wachstumsfaktoren erforderlich, einschließlich der Verringerung von Ineffizienzen zwischen Angebot und Nachfrage nach Wachstumsfaktoren und der Einführung von Wachstumsfaktoren in Lebensmittelqualität.

    “Im vergangenen Jahr haben wir enorme Fortschritte in der Produktentwicklung und -größe gemacht, die uns für die industrielle Vermarktung rüsten”, sagt Ido Savir, CEO von SuperMeat. “Wir sind begeistert, mit Ajinomoto, einem weltweit führenden Unternehmen der Lebensmittel- und Biotechnologie, zusammenzuarbeiten, um skalierbare, erschwingliche und schmackhafte kultivierte Fleischprodukte für Geflügel und darüber hinaus auf den Markt zu bringen.”

    supermeat kultiviertes fleisch
    © SuperMeat

    SuperMeat ist eines der ersten Unternehmen, das potenziellen B2B-Partnern einen Konzeptnachweis vorlegt und kürzlich eine Blindverkostung veranstaltete, bei der kultiviertes und herkömmliches Hühnerfleisch verglichen wurden – wobei professionelle Verkoster und Köche unterstrichen, wie ununterscheidbar die beiden Produkte sein können. Die patentrechtlich geschützte Technologie von SuperMeat ermöglicht es, Muskeln, Fett und Bindegewebe in einer gewebeähnlichen Struktur zu züchten, die effizient, schmackhaft und skalierbar ist. Diese zum Patent angemeldete Methode erzeugt die gleichen ernährungsphysiologischen und organoleptischen Eigenschaften von Fleischprodukten, ohne dass Gerüste oder Trägerstoffe verwendet werden müssen.

    “Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit SuperMeat, deren Mission und Werte sich eng mit unseren eigenen decken, um der Welt mehr praktikable, nachhaltige Optionen für alternative Proteine zu bieten”, sagte Hiroshi Shiragami, Executive Officer & Senior Vice President, Chief Innovation Officer von Ajinomoto Co. “SuperMeat hat eine beeindruckende Erfolgsbilanz bei der Herstellung hochwertiger kultivierter Geflügelprodukte, die das Potenzial haben, die globale Fleischlieferkette zu beeinflussen und die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen.”

    Diese Partnerschaft ist Teil des mittelfristigen Managementplans 2020-2025 von Ajinomoto Co. mit dem Ziel, ein Anbieter von Lösungen für Lebensmittel- und Gesundheitsfragen zu werden. Ajinomoto ist sich bewusst, dass kultiviertes Fleisch eine praktikable Lösung für Probleme bei der Eiweißversorgung sein kann und will zum Aufbau einer nachhaltigen Wertschöpfungskette beitragen, die sich vom Erzeuger bis zum Verbraucher erstreckt.

    Weiter Informationen dazu auf www.ajinomoto.com.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews