Fashion & Beauty

BODY404: E-Commerce-Webseite auf der Suche nach aufstrebenden Designern im Kampf gegen Fast-Fashion

Body404-Webseite
© BODY404

BODY404 sucht unermüdlich nach hochwertigen, nachhaltigen und sozial verantwortliche Produkten im Rahmen seines innovativen E-Commerce-Angebots.

Wenn Verbraucher nur um die 15 % mehr ausgeben würden, könnten Sie am Ende eine nachhaltigere Welt und ein hochwertigeres Produkt haben, das länger hält und keine Müllberge verursacht oder Arbeiter ausbeutet, wie es derzeit in der Fast-Fashion-Industrie der Fall ist, heißt es von BODY404.

Fast-Fashion-Marken, die sich an die Generation Z wenden, achten nur auf Effizienz durch superschnelle Produktion. Sie können Kleidungsstücke innerhalb von fünf Tagen auf Kosten unterbezahlter Arbeiter herstellen, produzieren eine Menge Umweltmüll und lassen jegliche soziale Verantwortung oder Nachhaltigkeit vermissen.

© Marina – stock.adobe.com

Müllberge an Fast-Fashion-Kleidungsstücken

Nach Angaben der World Wildlife Federation produziert die Fast-Fashion-Industrie 53 Millionen Tonnen Kleidung pro Jahr. Bis 2050 könnten es 160 Millionen Tonnen sein. In der chilenischen Atacama-Wüste türmen sich Berge von Fast-Fashion-Kleidungsstücken, weil weniger als ein Prozent der Kleidung recycelt wird.

Die Modeindustrie ist der zweitgrößte Faktor in Sachen Umweltverschmutzungs weltweit. Für die Herstellung von nur einem Kilogramm Baumwollgarn werden 20.000 Liter Wasser verbraucht – genug für die Produktion eines T-Shirts und einer Jeans. Außerdem werden mehr als 8.000 Chemikalien verwendet.

All diese Probleme tragen zur globalen Umweltkrise, zum Klimawandel und zur Ausbeutung der Arbeitnehmer bei. Obwohl die Industrie in der Kritik steht, wurde wenig unternommen. Die Verbraucher fordern einen Wandel.

Bis zu 75 Prozent der Generation Z wünschen sich laut DoSomething Marken, die die Sicherheit von Mitarbeitern und Verbrauchern gewährleisten. Die Verbraucher fordern laut McKinsey auch Nachhaltigkeit und wollen wissen, wie die Produkte hergestellt werden und ob die Arbeiter fair behandelt werden.

Bild der letztjährigen Demonstration anlässlich der Fashion Revolution Week in Berlin 2018 ©Fashion Revolution Week
Bild der Demonstrationen anlässlich der Fashion Revolution Week in Berlin 2018 (© Fashion Revolution Week)

All dies sind wichtige Themen für BODY404

“Wir sind bei unseren Markenpartnern sehr wählerisch. Unsere Partner wie Ufology, Mlen Diary und Cosmic Speculation verwenden umweltfreundliche Materialien, achten auf Arbeitsrechte und haben nachhaltige Fabriken”, so Wang.

Die meisten Marken, die Sie auf BODY404 finden, sind exklusiv und nirgendwo sonst erhältlich. Anstelle einer Massenproduktion werden diese Marken auf Abruf produziert, sodass weniger Abfall anfällt. Ein Beispiel für eine ökologisch innovative Produktlinie bei BODY404 sind die aus recycelten Küchenabfällen hergestellten Duftdiffusoren der Cosmic Speculation Restart Collection. Mithilfe einer recycelbaren Technologie werden wiederverwendbare Bestandteile aus Lebensmittelresten und Küchenabfällen gewonnen, um einen köstlich duftenden, ungiftigen Duft zu erzeugen.

“Ein weiteres Beispiel ist die Ufology-Handyhülle, die zu 100 Prozent aus biologisch abbaubarem Weizenstroh besteht. Sie schützt Ihr Handy garantiert”, so Wang.

Wenn sie weggeworfen wird, zerfällt sie auf dem Kompost in harmloses Wasser und Kohlendioxid. Mlen Diary falsche Wimpern und Klebstoffe ist ein weiteres Beispiel für eine sozial verantwortliche Marke, die von BODY404 geführt wird.

Alle Materialien sind hypoallergen, hautverträglich, 100 % vegan und frei von Tierquälerei. Gleichzeitig unterstützt Mlen Diary die finanzielle nabhängigkeit von Müttern, die zu Hause bleiben, und von Frauen, die in abgelegenen Gebieten in China leben und keinen Zugang zu wanderen Einkommensquellen haben.

Weitere Informationen auf www.body404.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

plant based world expo logo99

Messen & Events
Plant Based World Europe in London: Noch freie Plätze auf dem geförderten BMEL-Gemeinschaftsstand

ahead burghotel

Messen & Events
Vegemotion: Netzwerktreffen für Unternehmer aus der veganen Foodbranche ist online

Biobäckerei Gottschaller

Ingredients
Im Interview mit dem Gottschallerhof: Landwirtschaftlicher Traditionsbetrieb mit Biobäckerei wird biozyklisch-vegan

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”