• Danish Crown: Europas größter Fleischverarbeiter hat die pflanzliche Bewegung unterschätzt



    © Danish Crown

    Der CEO des führenden Fleischproduzenten Europas, Danish Crown, sagt, dass Rindfleisch aufgrund seiner negativen Auswirkungen auf den Planeten zu einem Luxusartikel wie Champagner werden wird. Außerdem gibt das Unternehmen zu, dass es die pflanzliche Bewegung unterschätzt hat und sich nun verstärkt darauf fokussieren wird.

    Danish Crown ist laut eigener Website das größte fleischverarbeitende Unternehmen Europas mit Marktzugang in mehr als 130 Ländern weltweit. Im Geschäftsjahr 2019-2020 schlachtete Danish Crown 18 Millionen Schweine und 0,8 Millionen Rinder, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht.

    © mehmet – stock.adobe

    Die Zukunft des Fleisches

    Der CEO des Unternehmens, Jais Valeur, sprach erst kürzlich über die Zukunft des Fleisches. “Mir ist klar geworden, dass sich die Art und Weise, wie man Fleisch konsumiert und darüber denkt, in den nächsten Jahren deutlich verändern wird”, sagte Valeur gegenüber PlantBasedNews. .

    Er bezieht sich damit auf die zunehmende Besorgnis der Öffentlichkeit über die Klimakrise. Eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen beleuchtet die zerstörerische Kraft der Tierhaltung – einschließlich Abholzung, Emissionen, Verlust der Artenvielfalt und Verschmutzung. Vor allem Rindfleisch gelte als eine der am wenigsten nachhaltigen Fleischsorten.

    “Rindfleisch ist nicht besonders klimafreundlich. Es wird ein bisschen wie Champagner werden, nämlich ein Luxusprodukt”, erklärte Valeur und fügte hinzu, dass es hauptsächlich gegessen werden wird, wenn man sich selbst verwöhnen will.

    © sheilaf2002 – stock.adobe.com

    Die fleischfreie Bewegung unterschätzt

    Laut eigener Aussage hat sich Danish Crown zum Ziel gesetzt, seine Klimaauswirkungen bis 2030 zu halbieren. Außerdem will das Unternehmen bis 2050 eine “kohlenstoffneutrale Produktion” erreichen. Dies mag der Grund dafür sein, dass das 130 Jahre alte Fleischunternehmen mit der Produktion von pflanzlichen Lebensmitteln begonnen hat – ein Thema, bei dem Valeur selbst zugibt, dass er es unterschätzt hat.

    “Als ich vor fünf Jahren mein Amt antrat, wurde Danish Crown in mehreren Bereichen herausgefordert. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden wir von einigen Beratern nach pflanzlichen Lebensmitteln und dem Klima gefragt, lehnten es aber ab, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Da hatte ich wahrscheinlich meinen Beatles-Moment. Denn es war ein bisschen so, als ob ich die Beatles abgelehnt hätte, als sie herauskamen. Hier, fünf Jahre später, will ich gerne zugeben, dass wir falsch lagen”, erklärt Valeur.

    Mehr zu den pflanzlichen Entwicklungen bei Danish Crown finden Sie unter www.danishcrown.com/de-de.

     

  • Top Themen





    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address