• Remilk erhält grünes Licht für den Verkauf von tierfreiem Milcheiweiß in den USA



    Remilk_product_labor
    © Remilk

    Remilk hat in Übereinstimmung mit den FDA-Anforderungen den GRAS-Status (generally recognized as safe) erhalten, was den Markteintritt seiner tierfreien, echten Molkereiprodukte in den USA bedeutet.

    “Die behördliche Zulassung in den USA ist […] eine großartige Nachricht für die Hersteller von Milchprodukten und die Verbraucher, die echte Milchprodukte ohne Tierversuche suchen.”

    Der GRAS-Status bedeutet, dass die Produkte von Remilk als sicher für den Verzehr in Lebensmitteln und Getränken eingestuft wurden und somit für die Herstellung von nicht-tierischen Varianten gängiger Milchprodukte wie Eis, Joghurt und Frischkäse verwendet werden können. Das Unternehmen kann nun mit dem Verkauf an Konsumgüterhersteller beginnen, der voraussichtlich “in den kommenden Quartalen” beginnen wird.

    Das von CEO Aviv Wolff und CTO Ori Cohavi gegründete Unternehmen Remilk produziert milch-identische Milchproteine durch Präzisionsfermentation und hat einen einzigartigen und patentierten Ansatz für eine skalierbare Produktion entwickelt.

    Das Unternehmen hat in einer überzeichneten Serie-B-Finanzierungsrunde im Januar dieses Jahres 120 Mio. USD aufgebracht und im April Pläne für den Bau der nach eigenen Angaben weltweit größten Präzisionsfermentationsanlage in Dänemark bekannt gegeben, in der nicht-tierisches Milchprotein in einer Menge produziert werden soll, die der von 50.000 Kühen pro Jahr entspricht.

    remilk
    © Remilk

    Remilk: Behördliche Zulassung wichtiger Meilenstein

    “Dies ist eine wichtige Bestätigung für die Qualität und Sicherheit unseres tierversuchsfreien Milchproteins und Verfahrens. Die behördliche Zulassung in den USA ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für unser Team und eine großartige Nachricht für die Hersteller von Milchprodukten und die Verbraucher, die echte Milchprodukte ohne Tierversuche suchen.”, sagte Aviv Wolff, CEO und Mitgründer von Remilk.

    Wolff weist darauf hin, dass der Eintritt in die USA der erste von mehreren internationalen Märkten sein wird: “Wir arbeiten mit den Aufsichtsbehörden rund um den Globus zusammen, um den Verbrauchern in anderen Ländern Produkte von Remilk anbieten zu können. Wir sind der festen Überzeugung, dass die ersten Regulierungsbehörden, die ihre Genehmigungsverfahren an alternative Proteinproduktionssysteme anpassen, diejenigen sein werden, die am meisten von der Verfügbarkeit einer stabilen, zuverlässigen Versorgung mit nahrhaften, erschwinglichen und nachhaltigen Lebensmitteln in ihren Ländern profitieren.”

    Weitere Informationen unter www.remilk.com.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews